Italienisches Rotes Kreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rettungswagen mit CRI-Kennzeichen
Rot-Kreuz-Denkmal in Solferino
Mitarbeiterinnen der militärischen Organisation des CRI

Das Italienische Rote Kreuz, italienisch Croce Rossa Italiana (CRI), ist eine vorwiegend auf der Tätigkeit von Freiwilligen basierende Hilfsorganisation und als nationale Rotkreuz-Gesellschaft Italiens ein Teil der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. Sitz der Organisation ist Rom.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Italienische Rote Kreuz wurde am 15. Juni 1864, zwei Monate vor Unterzeichnung der Genfer Konventionen, als „Italienische Gesellschaft zur Rettung Verwundeter und Kranker im Kriege“ in Mailand gegründet und ist damit eine der ältesten Rotkreuz-Gesellschaften weltweit. Seit 1872 hat das Italienische Rote Kreuz seinen Sitz in Rom, seit 1884 ist es staatlich anerkannt. 1919 war es unter den Gründungsmitgliedern der heutigen Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften.

Organisation[Bearbeiten]

Das Italienische Rote Kreuz steht als Körperschaft des öffentlichen Rechts unter der Schirmherrschaft des italienischen Staatspräsidenten und wird von der italienischen Regierung beaufsichtigt. Dem Zentralkomitee in Rom sind Komitees (Verbände) auf der Ebene der Regionen und Provinzen sowie die Ortskomitees nachgeordnet. Auf allen vier Ebenen gibt es einen Präsidenten oder Vorsitzenden, einen Vorstand und eine Versammlung. Es gibt mehrere Unterorganisationen, darunter eine militärische Abteilung, die Sanitätsaufgaben innerhalb der Streitkräfte übernimmt und damit die ursprünglichen Traditionen und Aufgaben des Roten Kreuzes fortführt. Auch eine Jugendorganisation („Pioniere“) ist vorhanden. Insgesamt sind im Italienischen Roten Kreuz rund 150.000 freiwillige Mitglieder aktiv.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Das Italienische Rote Kreuz ist vorwiegend im Rettungsdienst tätig und arbeitet eng mit den Gesundheitsdiensten der italienischen Regionen und anderen öffentlich rechtlichen, privaten, regionalen und lokalen gemeinnützigen Organisationen zusammen. Die Notrufnummer ist 118. Darüber hinaus ist es ein wichtiger Bestandteil des italienischen Zivilschutzes (Katastrophenschutz). Es bietet auch zahlreiche soziale Dienstleistungen an und ist im Bereich der internationalen Hilfe aktiv.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies: Directory of National Red Cross and Red Crescent Societies. (PDF-Version, ca. 260KB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Italienisches Rotes Kreuz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Italienische Rettungsfahrzeuge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien