Italo-Amerikaner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Al Capone

Als Italo-Amerikaner werden in den USA lebende Menschen italienischer Abstammung bezeichnet.

Die meisten italienischen Einwanderer stammten aus den südlichen Regionen des Landes, wie Apulien, Kalabrien, Kampanien und vor allem Sizilien, einem Großraum, für den heute auch die Bezeichnung Mezzogiorno steht. Etwa ein Viertel der Auswanderer kehrte nach einer gewissen Zeit nach Italien zurück.

Die erste größere Gruppe von italienischen Einwanderern (150 italienische Protestanten) ließ sich bereits 1657 in Neu Amsterdam (heute New York City) nieder.

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts kam dann die Mehrheit der italienischen Einwanderer in die USA. Zwischen 1820 und 1978 immigrierten insgesamt 5,3 Millionen Italiener. Ihre Nachkommen stellen heute mit 17.849.800 etwa 6,0 % der US-Bevölkerung[1], doch nur noch 789.800 Italoamerikaner sprechen Italienisch als Muttersprache (0,3 % der Gesamtbevölkerung). Von diesen Muttersprachlern wiederum beherrschen nur 28,2 % Englisch.[2] Italoamerikaner bilden somit hinter den Deutschen und den Iren die drittgrößte europäische Einwanderungsgruppe in den Vereinigten Staaten. Die Mehrheit der Italiener ließ sich in den Großstädten von Neuengland, New Jersey, New York, Pennsylvania, Illinois, Indiana, Louisiana, und Kalifornien nieder.

Al Capone prägte ein negatives Italoamerikaner-Klischee. Aus einer Umfrage aus den 1980er Jahren ging aber hervor, dass 56 % der Amerikaner glaubten, die italienischen Einwanderer hätten einen positiven Beitrag geleistet, 10 % hingegen einen negativen (zum Vergleich deutsche Einwanderer 57 % vs. 11 %).[3]

Anteil der Italoamerikaner auf Staten Island 2000

Madonna at the premiere of I Am Because We Are.jpgFiorello LaGuardia 140x190.jpgRobert De Niro KVIFF portrait 140x190.jpgFrancis Ford Coppola 2007 crop 140x190.jpgRay Romano 2006 140x190.jpgNancy Pelosi 140x190.jpg
Frank Sinatra (1960).jpgDiMaggio cropped 140x190.jpg010 alito 140x190.jpgJay Leno Cropped 140x190.jpgJon Bon Jovi at the 2009 Tribeca Film Festival 2 140x190.jpgRudy Giuliani 140x190.jpg
Kelly Ripa, Red Dress Collection 2007 140x190.jpgMartin Scorsese by David Shankbone 140x190.jpgEnrico Fermi 1943-49 140x190.jpgChris Botti at Thorton Winery 2006 retouched 140x190.jpgJohn T color 01.jpgCorbinBleuDec10.jpg

Bekannte US-Amerikaner italienischer Abstammung sind beispielsweise Lady Gaga, Madonna, Fiorello LaGuardia, Robert De Niro, Francis Ford Coppola, Nicolas Cage, Ray Romano, Nancy Pelosi, Frank Sinatra, Sylvester Stallone, Joe DiMaggio, Samuel Alito, Jay Leno, Nicola Sacco, Joe Pesci, Jake LaMotta, Bartolomeo Vanzetti, Pietro di Donato, Jon Bon Jovi, Rudy Giuliani, Kelly Ripa, Martin Scorsese, Enrico Fermi, Lucky Luciano, Chris Botti, John Travolta, Corbin Bleu, Mark Calcavecchia, Hulk Hogan, Anjelica Huston, Franziska Xaviera Cabrini, Anne Bancroft, Mario Lanza, Geraldine Ferraro, Mike Eruzione, Mike Modano, Vince Lombardi, Alyssa Milano, Antonin Scalia, Gwen Stefani, Leah Remini, Larry Romano. Auch Al Pacino, John Frusciante und Leonardo DiCaprio haben italienische Vorfahren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CENSUS
  2. New York Times The World Almanac and book of facts 2009, Seite 596
  3. Ben J. Wattenberg: Chapter 14. The First Universal Nation. In: The good news is the bad news is wrong. American Enterprise Institute, 1985, ISBN 9780671606411.