Italowestern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Italowestern (auch Spaghettiwestern oder Eurowestern genannt) ist ein in den 1960ern entstandenes Sub-Genre des Westerns, welches vor allem von italienischen Produktionsfirmen und Regisseuren (besonders Sergio Leone) an europäischen Drehorten entwickelt wurde. Italowestern feierten über Jahre hinweg große Kassenerfolge. In der Blütezeit des Genres wurde der Filmmarkt mit zumeist kostengünstig produzierten Filmen geradezu überschwemmt. In den 1970er Jahren nahm die Produktionen dann auch quantitativ deutlich erkennbar ab und kamen bald nahezu gänzlich zum Erliegen.

Der klassische, amerikanische Westernfilm wurde durch Italowestern sowohl persifliert als auch weiterentwickelt. An die Stelle moralisierender und traditioneller (US-amerikanischer) Western-Motive wie Aufrichtigkeit, Ritterlichkeit und Altruismus setzte der Italowestern Antihelden, die gegen bürgerliche Konventionen und Verhaltensnormen rebellieren. Auch wurden gesellschaftliche Missstände thematisiert. Ein weiteres wichtiges Motiv war die Darstellung teilweise exzessiver Gewalt. Der thematisch ähnliche, sich vom klassischen Western loslösende, vornehmlich US-amerikanische Spätwestern und der Italowestern beeinflussten sich gegenseitig.

Inhalt und Stilmerkmale[Bearbeiten]

Der Italowestern ist oft von markigen Anti-Helden vor oft schmutzig-schäbiger Kulisse bestimmt. Gerechtigkeitssinn und selbstloses Handeln, die die Helden der amerikanischen Western bis dahin oft auszeichneten, weichen hier Eigennutz und Habgier. Der Held des Italowestern wird zumeist durch Rache oder das Streben nach Geld angetrieben. Diese Figuren sind gleich im doppelten Sinne ein zeitlicher Abgesang auf die US-Westernhelden, einmal filmintern als späte Bewohner des Wilden Westens und einmal real als Ausläuter der gesamten Westernära.

Nicht selten fanden mit dem Italowestern auch eher unübliche Kreuzungen von Filmgenres ihren Weg auf die Leinwand, zum Beispiel mit dem Horrorfilm (Satan der Rache), mit klassischem Schauspiel (Hamlet: Django – Die Totengräber warten schon; Carmen: Mit Django kam der Tod) oder Kriminalfilm (1000 Dollar Kopfgeld).

Optisch kennzeichnet den Italowestern u. a. der Einsatz von extremen Nah- bis Detailaufnahmen. Nahaufnahmen von Gesichtern, die bis zur italienischen Einstellung (in der nur noch die Augen einer Person die Leinwand füllen) reichen, intensivierten u. a. auch die Darstellung des Pistolenduells im Italowestern, welches vor allem Sergio Leone in seinen Filmen als unausweichlichen Showdown inszenierte. Es ist der schnelle Schnitt zwischen Gesichtern, Händen und Pistolen, untermalt mit der typischen Musik des Italowestern, der heute als typische Sequenz eines Western gilt, jedoch erst hier begründet wurde. Sergio Leone wurde außerdem von japanischen Samuraifilmen (speziell von Akira Kurosawa) beeinflusst. Sein stilbildender Western Für eine Handvoll Dollar (1964) ist ein Remake des nur drei Jahre älteren Films Yojimbo – Der Leibwächter.

Neben Nah- und Detailaufnahmen sind auch Supertotalen genretypische Elemente. In den Filmen von Sergio Leone und Sergio Corbucci dienen diese oft auffallend lange dauernden Einstellungen der Inszenierung des Western-Topos der weiten Prärie. Die Supertotalen können als spannungssteigernde Stillleben auftreten oder durch kaum erkannbare Bewegungen von Kutschen oder Reitern den Gegensatz von Mensch und Natur darstellen. In Leones Für ein paar Dollar mehr besteht die ganze Eröffnungssequenz aus einer einzigen Supertotale. In der Fortsetzung dieses Films, Zwei glorreiche Halunken, besteht die Eröffnungssequenz hingegen aus einem spannenden Wechsel von Supertotalen und Nahaufnahmen.

Ähnlich wie im amerikanischen Western wurde auch im Italowestern schnell geschossen, und bis auf die Hauptfiguren hatten die Halunken keine persönliche Beziehung zueinander, wurden „wie Fliegen abgeknallt“ und fielen in den älteren Filmen augenblicklich tot zu Boden. Fast alle Filme zeigen im Handlungsverlauf dutzende Erschießungen. Dabei nahm der Italowestern die internationale Entwicklung ab Mitte der 1960er Jahre auf, den Tod immer realistischer und brutaler darzustellen. Fielen zu Anfang die von Pistolenschüssen Getroffenen noch ohne Einschusslöcher zu Boden, so wurde der Tod rasch immer brutaler gezeigt.

Im Italowestern treten vermehrt Mexikaner auf und es gibt weniger Konflikte mit Indianern. Dies ist zum einen durch die Drehorte u. a. in Spanien und die leichter als Mexikaner auszugebenden südeuropäischen Schauspieler begründet, zum anderen aber auch durch die zeitliche Einordnung der meisten Italowestern, die vermehrt nach der ersten Besiedlung des Westens spielen. Neben diesem Wegfallen der Indianer als Gefahr für die Besiedlung Amerikas fehlt dem europäischen Western auch die Notwendigkeit, sich mit der bisherigen falschen und rassistischen Darstellung der Indianer auseinanderzusetzen. So versuchte der amerikanische Western bereits ab den 1950ern und bis heute immer wieder, das klischeehafte Bild älterer amerikanischer Western zu begradigen. Dieser im Gegensatz zum amerikanischen Western unverkrampfte Umgang mit Indianern führt zu einer oft gleichberechtigten Darstellung von Indianern. So hilft z. B. in Black Killer von 1971, einem der Filme mit Klaus Kinski, ein Indianermädchen die Rechnung zu begleichen, ohne dass es nationalistischer Anspielungen bedarf. Andererseits wurde aber auch im Italowestern oft auf klischeebehaftete Bilder des Indianers zurückgegriffen.

Musik[Bearbeiten]

Der Filmmusikstil italienischer Western wurde in den frühen Filmen Sergio Leones festgelegt. Ennio Morricones Musik, die markante Themen mit experimentellen Arrangements kombinierte, wurde zum Markenzeichen des Italowestern und unterschied sich dramatisch von orchestralen Soundtracks amerikanischer Western der 1950er Jahre. Morricones Soundtracks stachen besonders durch die Verwendung bis dahin in der Filmmusik unüblicher Instrumente und Geräusche hervor. E-Gitarre, Blockflöte, menschliche Geräusche wie Pfiffe oder Schreie, Peitschenschläge oder Glocken sind hier vor allem zu nennen.

Mit seinen Soundtracks zu den beiden Klassikern des Italowesterns Spiel mir das Lied vom Tod und Zwei glorreiche Halunken schuf Ennio Morricone nicht nur für das Sub-Genre, sondern auch für den Westernfilm an sich Erkennungsmelodien, die in Zitaten und Parodien auf das Genre gerne verwendet werden und deren Popularität wohl nur Elmer Bernsteins Thema aus dem Film Die glorreichen Sieben gleichkommt.

Daneben haben auch Bruno Nicolai, Luis Bacalov, Carlo Savina, Angelo Francesco Lavagnino und andere die Filmmusik zu vielen Italowestern geschrieben.

Außenaufnahmen und Sets[Bearbeiten]

Die Landschafts- und Außenaufnahmen zu einer Vielzahl von Italowestern wurden in Spanien auf der Halbinsel Cabo de Gata bzw. nördlich von Almería (beides Andalusien) gedreht. Dort ähnelt die Landschaft sehr stark dem Südwesten der USA (Arizona, New Mexico). Drehorte mit eher europäischem Aussehen (Karstlandschaften), auf die regelmäßig zurückgegriffen wurde, befinden sich in der Gegend um Madrid (u. a. La Pedriza, Manzanares el Real, Hoyo de Manzanares). Fast immer wurden jedoch – meist aus Gründen der Filmförderung – auch italienische Drehorte verwendet, wie z. B. Gran Sasso in den Abruzzen. Schätzungsweise 70 Prozent aller Italowestern wurden in italienischen Studios (z. B. Elios-Studios), Sets (z. B. Villa Mussolini) und oft auch billig wirkenden Landschaften – meist um Rom herum – eher zügig abgedreht als inszeniert. Oftmals dienten Kiesgruben und Baggerseen als Ersatz für richtige Drehorte, was den Trashcharakter der Filme in der heutigen Rezeption förderte. So hat etwa der mit 13 Filmen vertretene Giuliano Carnimeo, mit Ausnahme einer kurzen Sequenz in Sartana kommt, seinen recht umfangreichen Beitrag zum Subgenre ausschließlich in Italien realisiert. Auch Corbuccis Django entstand größtenteils dort.

Außenaufnahmen in Western-Städtchen (Straßenzüge etc.) wurden sowohl in Kulissenstädten nahe bei Almería wie auch – vor allem Innenaufnahmen (Saloon, Hotel, Gefängnis etc.) – in den Western-Sets der römischen Filmstudios gedreht (Elios-Studios, Laurentiis-Studios oder Cinecittà).

Heute können diese Filmkulissen bei Almería sowie eine Reihe weiterer, dort für Italowestern entstandene Bauten bzw. deren Reste besichtigt werden (etwa die Ranch für Spiel mir das Lied vom Tod, die sogenannte Rancho Leone).

Techniscope[Bearbeiten]

Nahezu alle Italo-Western wurden im kostengünstigen Techniscope-Filmformat produziert, dessen Seitenverhältnis annähernd dem von Cinemascope entspricht (1:2,35). Für die Aufnahmen wurden umgebaute 35 mm-Filmkameras eingesetzt (meist Arriflex II, auch Mitchell), deren Perforationsschritt nur zwei statt vier Perforationslöcher beträgt.

Viele der typischen, bildgestalterischen Stilmerkmale des Italo-Western – so u. a. die verzerrungsfreien Großaufnahmen (die sogenannte „Italienische“) oder die hohe Schärfentiefe – sind dem Techniscope-Format geschuldet.

Wertschätzung[Bearbeiten]

Nach dem Erfolg vor allem an den europäischen Kinokassen erlangte der Italowestern auch langsam eine Wertschätzung durch Kritiker und Filmhistoriker. Trotz des Fließbandcharakters der Produktion entstanden Filmklassiker, die auch über das Westerngenre hinaus als wichtige künstlerische und die Filmästhetik prägende Filme in die Filmgeschichte eingegangen sind: Leones Spiel mir das Lied vom Tod und Zwei glorreiche Halunken, Corbuccis Leichen pflastern seinen Weg und Django oder auch Castellaris Keoma gehören zu einer Gruppe von Kultfilmen, die aus der Fülle an Italowestern herausragen. Neben der innovativen Inszenierung Leones und der Musik Morricones (Komponist von drei zuvor genannten Filmen) spielen auch erzählungsstrategische Experimente wie in Leichen pflastern seinen Weg eine Rolle für die anhaltende Begeisterung sowohl bei Filmfans als auch Filmkritikern.

Deutsche Titelgebung[Bearbeiten]

Figuren wie Django, Ringo oder Sabata wurden zu Ikonen des Sub-Genres, die regelmäßig auf der Leinwand (wie auch im Titel) eine Rückkehr erlebten. Dabei entwarfen die wenigsten Filmreihen übergreifend konsistente Erzählungen oder bildeten gar ein verbindliches Personal heraus. Ganz im Gegenteil wurden ganze Reihen erst von deutschen Filmverleihern mittels verfälschender Synchronisation und irreführender Titelgebungen ins Leben gerufen, um durch die Anlehnung an besonders erfolgreiche Schlüsselfilme die Bilanz an der Kasse aufzubessern: Hierdurch kam es vor, dass bei einem Erfolgstitel oft bereits in den nächsten Wochen eine vermeintliche Fortsetzung mit dem populären Titelhelden erschien. Berühmtestes Beispiel ist die Django-Serie, die nur auf dem deutschen Markt mittels irreführender Titel in den Status einer solchen erhoben wurde (Beispiel hier: Django der Rächer; in der italienischen Version des Films wird der Name Django kein einziges Mal ausgesprochen, der Hauptdarsteller Franco Nero heißt stattdessen Burt Sullivan). Offiziell erfuhr Sergio Corbuccis Klassiker mit Franco Nero in der Hauptrolle erst 1987 die bis dato einzige Fortsetzung.

Persiflage durch Bud Spencer und Terence Hill[Bearbeiten]

Wie viele andere zeitweilig populäre Genres ereilte auch den Italowestern nach Einüben der Konventionen eine Phase der Ironisierung und Verschiebung ins Komödiantische. Vor allem das Duo Bud Spencer und Terence Hill trat gemeinsam in einer Reihe Westernfilme mit humoristischem Erfolg auf, in denen ausgiebig gefressen und gerauft wurde. Doch soll dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass beide auch unabhängig voneinander durchaus ernst angelegte Western in ihren Filmografien aufweisen. Vor allem Terence Hill trat als eine an die großen schweigsamen Anti-Helden des Italowesterns erinnernde Figur auf, wohingegen Bud Spencers Versuche meist von einer erbarmungslos „verwitzelnden“ deutschen Synchronisation mit entsprechendem Ergebnis sabotiert wurden. Terence Hill bleibt vor allem als die Spätwesternfigur Nobody in Erinnerung, die in ihrer ersten Inkarnation – unter Co-Regie von Sergio Leone – trotz komödiantischer Ausrichtung einige melancholische Akzente im Genre zu setzen wusste. 1991 versuchte er – wie auch der Italowestern – in einer Real-Adaption des Comics Lucky Luke mit nur geringem Erfolg an seine alten Rollen anzuschließen.

Bud Spencer und Terence Hill drehten auch eine ganze Reihe an Nicht-Western zusammen, die jedoch häufiger auf einige Italowestern anspielten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christopher Frayling: Spaghetti Westerns. Cowboys and Europeans from Karl May to Sergio Leone. I.B.Tauris, London/New York 1998, ISBN 978-1-84511-207-3
  • Christian Kessler: Willkommen in der Hölle. Der Italo-Western im Überblick. Terror Verlag, Gütersloh 2002, ISBN 3-00-009290-0
  • Ulrich P. Bruckner: Für ein paar Leichen mehr. Der Italo-Western von seinen Anfängen bis heute. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2002 (Neuauflage: 2006), ISBN 3-89602-705-0.
  • Dirk Wilske: Der Italowestern – von der Gewalt zum Humor. Filmanalysen ausgewählter Beispiele. Grin Verlag, München 2007, ISBN 3-638-83742-4
  • Christian Heger: Die rechte und die linke Hand der Parodie: Bud Spencer, Terence Hill und ihre Filme. Schüren Verlag, Marburg 2009, ISBN 978-3-89472-664-5
  • Harald Steinwender: Sergio Leone. Es war einmal in Europa. Bertz + Fischer Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-86505-308-4
  • Uwe Killing: Dreckige Spaghetti - Die glorreiche Geschichte des Italowestern. Hannibal, Innsbruck 2013, ISBN 978-3-85445-382-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Italo-Western – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen