Itil (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Itil oder Ätil (‚Großer Fluss‘) war die historische Hauptstadt des Reichs der Chasaren von der Mitte des 8. Jahrhunderts bis zum Ende des 10. Jahrhunderts. Der Name leitet sich von der türkischen Bezeichnung des Flusses Wolga ab.

Itil befand sich im Wolgadelta am nordöstlichen Ufer des Kaspischen Meeres. Nach der Niederlage der Chasaren im zweiten chasarisch-arabischen Krieg wurde es die Hauptstadt des Reichs. In arabischen Quellen des 9. Jahrhunderts erscheint die Stadt unter dem Namen Chamlidsch, der Name Itil/Ätil erscheint im 10. Jahrhundert. Zu ihrer Blütezeit war die Stadt ein bedeutendes Handelszentrum und bestand aus drei durch die Wolga getrennten Stadtteilen. Der westliche Teil war das Verwaltungszentrum der Stadt, einschließlich des Gerichts und der Armeegarnison. Der östliche Teil war später erbaut worden und stellte das Handelszentrum Itils dar. Hier gab es öffentliche Bäder und Geschäfte. Zwischen ihnen befand sich die Insel in der die Paläste des chasarischen Khagans und des Beks standen. Diese Insel war mit den anderen durch eine Pontonbrücke verbunden. Nach arabischen Quellen wurde eine Hälfte der Stadt Ätil genannt, die andere dagegen Chasaran.

Ätil/Itil war eine multireligiöse und polyethnische Stadt, in der Juden, Christen, Muslime, Schamanisten und Heiden lebten, darunter viele Händler aus anderen Ländern. Alle Religionsgruppen verfügten über ihre eigenen Kultstätten und das städtische Gericht wurde nach religiösem Proporz besetzt, sodass alle Religionen (Judentum, Christentum, Islam, Heidentum/Schamanismus) vertreten waren und jeder Angeklagte hatte das Recht, dass sein Fall von einem Richter seiner eigenen Religion behandelt würde.

Im Jahr 968 oder 969 eroberte und zerstörte der Kiewer Herrscher Swjatoslaw I. die Stadt, die Chasaren der Stadt flüchteten auf die vor Itil liegende Insel Bab al-Abwab in der Wolgamündung. Ibn Hauqal und al-Muqaddasi erwähnen die Stadt auch nach 969 noch, was auf einen möglichen Wiederaufbau hinweist. Al-Biruni dagegen berichtet um 1030, dass die Stadt in Trümmern liege. Der arabische Reisende Abu Hamid beschrieb jedoch ein Jahr später Chasaren in der Itil benachbarten Stadt Saqsin am Wolgadelta. Möglicherweise aber handelte es sich schon um deren petschenegische, (ogh)usische oder kumanische Nachfolger.

Archäologische Überreste Itils sind niemals gefunden worden. Es wurde darüber spekuliert, dass dies an einem möglichen Anstieg des Meeresspiegels liegt. Heute befindet sich in der Nähe der historischen Stadt die russische Großstadt Astrachan.