Itxassou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Itxassou (Itsasu)
Wappen von Itxassou
Itxassou (Frankreich)
Itxassou
Region Aquitanien
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Espelette
Gemeindeverband Errobi.
Koordinaten 43° 20′ N, 1° 25′ W43.330555555556-1.413888888888980Koordinaten: 43° 20′ N, 1° 25′ W
Höhe 131–926 m
Fläche 39,37 km²
Einwohner 2.018 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 51 Einw./km²
Postleitzahl 64250
INSEE-Code

Hauptstraße in Itxassou
.

Itxassou (baskisch: Itsasu) ist eine Gemeinde im französischen Baskenland mit 2018 Einwohnern (1. Januar 2011) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Aquitanien. Sie gehört zum Arrondissement Bayonne, zum Kanton Espelette und zum Gemeindeverband Errobi.

Geografie[Bearbeiten]

Blick über Itxassou zum 926 m hohen Artzamendi
Nive-Nebenfluss Ruisseau du Laxia

Die Gemeinde Itxassou liegt im Süden der historischen Provinz Labourd in den westlichen Pyrenäen, 19 Kilometer südöstlich der Küstenstadt Bayonne. Das Gemeindegebiet von Itxassou umfasst einen Abschnitt des Nivetales sowie die umliegenden Vorberge der Pyrenäen. Die Nive durchbricht auf ihrem Flusslauf nach Norden auf der Höhe von Itxassou einen letzten Bergriegel und formt bis zu 250 m hohe Felsufer, ehe sie ab Cambo-les-Bains in ein flacheres Gelände mit niedrigerer Fließgeschwindigkeit eintritt. Im Ortsteil Laxia mündet der ca. acht Kilometer lange Bergfluss Ruisseau du Laxia in die Nive. Im Quellgebiet des Ruisseau du Laxia nahe der spanischen Grenze erhebt sich der Artzamendi, mit 926 m die höchste Erhebung in der Gemeinde Itxassou.

Zu Itxassou gehören die Ortsteile und Weiler Le Bourg, Tellery, Errobi, Errobisola, Laxia, Haranéa, Orkazberroa und Olhaénéa.

Frontón in Itxassou

Itxassou grenzt im Norden an Cambo-les-Bains, im Osten an Louhossoa, im Südosten an Bidarray, im Süden an Baztan (Spanien) sowie im Westen an Espelette.

Geschichte[Bearbeiten]

Die baskische Name Itsasu stammt vom baskischen Wort für Besen (Itsas, Itxas) ab. Im Jahr 1264 taucht der Ort als Ytssassu auf. Im topographischen Wörterbuch Bearn-Basque von 1863 heißt die Gemeinde Itsatsou.[1] 1453 - während der Regierungszeit Karls VII. - kam Itxassou mit der gesamten Provinz Labourd als Domaine royal (Krondomäne) zu Frankreich.[2]

Um 1650 kam der Gorria-Anbau nach Itxassou.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1134 1175 1218 1297 1563 1770 1998

Sehenswürdigkeiten[4][Bearbeiten]

Felsentor Pas de Roland
  • mehrere Cromlechs, steinkreisartige Megalithformationen aus der Jungsteinzeit oder Bronzezeit[5]:
    • Cromlech d’Arluxatta, Monument historique
    • Cromlech d’Iuskadi, Monument historique
    • Cromlech de Meatse, Monument historique
    • Cromlech de Meatseko-Biskarra, Monument historique
    • Cromlechs de Zelaïou, Monument historique
  • Pas de Roland, ein Felsentor am rechten Steilufer der Nive, einer Legende nach von Roland mit seinem Schwert Durendal in den Fels geschlagen.
  • Kaninchen- und Meerschweinchen-Park, vom 15. Juni bis 30. September geöffnet.
  • Flugplatz am Mont Urzumu mit einem 360°-Aussichtspunkt
  • Rafting-Station an der Nivebrücke
  • 926 m hoher Gipfel des Artzamendi, auf den eine Straße hinauf führt (Panoramablick)

Kirche[Bearbeiten]

Die Kirche St. Fructuosus (Église Saint-Fructueux) stammt aus dem 17. Jahrhundert. Sie ist mit ihrer sehenswerter Inneneinrichtung (Forum und Galerie auf drei Stockwerken mit Holzschnitzereien), und Skulpturen rund um die Kirche die als Monument historique eingestuft.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Itxassou gibt es neben landwirtschaftlichen Betrieben zahlreiche Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen sowie kleine mittelständische Industriebetriebe. Letztere haben sich besonders im Gewerbegebiet (zone d'activité) Errobi angesiedelt. Überregional bekannt ist die Gemeinde für die Gorria-Produktion - eine Chili-Varietät, die frisch oder zu Pulver gemahlen in der baskischen Küche nicht wegzudenken ist (Bacalao a la Vizcaina, Stockfisch in Paprikasoße; Chorizo a la Sidra, Paprikawurst in Apfelwein gekocht). Weitere Spezialitäten sind die Kirschen von Itxassou, die sogar auf dem Wappen der Gemeinde zu sehen sind sowie der Ossau-Iraty, ein traditionell hergestellter Schafskäse. Jeden Donnerstag ist Markttag auf dem Place du Fronton in Itxassou. Auch der Tourismus hat sich inzwischen in Itxassou entwickelt. Es stehen derzeit 1128 Betten in Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es einen Campingplatz mit 228 Stellplätzen.[7]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Durch Itxassou führt die Fernstraße vom Ballungsraum Bayonne-Anglet-Biarritz das Nivetal hinauf nach Saint-Jean-Pied-de-Port. Parallel zur Fernstraße verläuft die 1898 fertiggestellte Bahnlinie von Bayonne nach Saint-Jean-Pied-de-Port. Der Bahnhof Itxassou liegt am rechten Ufer der Nive. Weitere Straßenverbindungen bestehen nach Espelette und Cambo-les-Bains.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Paul Raymond: Dictionnaire topographique Béarn-Pays basque (französisch)
  2. L. Mirot: Manuel de géographie historique de la France. Band 1: L’unité française. Neuausgabe der 2. Ausgabe 1947. Picard, Paris 1979, ISBN 2-7084-0033-9.
  3. " /Piment d'Espelette - Ezpeletako Biperra (französisch)
  4. Sehenswürdigkeiten auf itxassou.fr ( französisch)
  5. Einträge in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 26. Januar 2013 (französisch).
  6. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 26. Januar 2013 (französisch).
  7. Wirtschaftsdaten auf itxassou.fr ( französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Itxassou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien