Iulia Olteanu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iulia Olteanu (geb. Negură; * 26. Januar 1967 in Piatra Neamț) ist eine ehemalige rumänische Langstreckenläuferin.

Über 10.000 m belegte sie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1991 in Tokio Rang 17, bei den Weltmeisterschaften 1993 in Stuttgart Rang 16 und bei den Olympischen Spielen 1996 Rang 8. Bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften wurde sie 1992 in South Shields Zehnte, 1993 in Brüssel Siebte und 1994 in Oslo Zweite; mit der Mannschaft holte sie 1992 Bronze und 1993 sowie 1994 Gold.

1992 und 1993 gewann sie den Great South Run und 1994 Marseille – Cassis.

Bei den Crosslauf-Europameisterschaften 1995 in Alnwick wurde sie Elfte und gewann mit der rumänischen Mannschaft Silber. Ein Jahr später lief sie bei den Crosslauf-Europameisterschaften 1996 in Charlesroi als Erste ein, wurde aber bei der anschließenden Dopingkontrolle positiv auf Stanozolol getestet, disqualifiziert und wegen dieses Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen bis 1999 gesperrt.[1]

Insgesamt wurde sie einmal rumänische Meisterin über 5000 m (1999), dreimal über 10.000 m (1990, 1991, 1995), zweimal im Halbmarathon (2001, 2003) und dreimal im Crosslauf (1988, 1993, 1999).[2] 2002 wurde sie beim Vienna City Marathon Sechste.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 3000 m: 8:53,19 min, 8. Juni 1991, Bukarest
  • 5000 m: 15:06,73 min, 20. Juni 1999, Paris
  • 10.000 m: 31:26,46 min, 2. August 1996, Atlanta
  • Halbmarathon: 1:09:15 h, 24. September 1994, Oslo
  • Marathon: 2:40:14 h, 26. Mai 2002, Wien

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. The Independent: Athletics: Negura faces drugs ban. 21. Januar 1997
  2. gbrathletics: Romanian Championships