Iván Parra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iván Ramiro Parra Pinto (* 14. Oktober 1975 in Sogamoso) ist ein kolumbianischer Radrennfahrer.

Sportliche Karriere[Bearbeiten]

1995 und 1997 gewann Iván Parra, jüngerer Bruder des erfolgreichen Radfahrers Fabio Parra, die Gesamtwertung der Vuelta de la Juventud Colombia. 1998 wurde er Profi bei dem kolumbianischen Radsport-Team Lotería de Boyaca. Nach einem Wechsel zum spanischen Team Vitalicio Seguros wurde er Neunter der Gesamtwertung bei der ersten großen Rundfahrt, an der er teilnahm, der Vuelta a España.

2000 fuhr Parra seinen ersten Sieg ein, als er eine Etappe der Galizien-Rundfahrt gewann. Ein Jahr später wechselte er zu dem erfolgreichen spanischen O.N.C.E.-Team von Manolo Saiz, von wo aus er 2003 zu Kelme ging. Hier wurde er unter anderem 2004 Sechster der Katalonien-Rundfahrt. Kurz vor Beginn der Saison 2005 bekam er einen Vertrag bei dem heimischen Team Colombia-Selle Italia. Im Frühjahr wurde er kolumbianischer Zeitfahrmeister, und wenig später sorgte er beim Giro d'Italia für eine Überraschung: Er gewann zwei aufeinanderfolgende Bergetappen und wurde in der Bergwertung Zweiter hinter seinem Teamkollegen José Rujano.

Iván Parra startete bei allen drei großen Rundfahrten, beim Giro, bei der Tour de France sowie bei der Vuelta a España.

Erfolge[Bearbeiten]

2005

  • KolumbienKolumbien Kolumbianischer Meister - Einzelzeitfahren
  • zwei Etappen Giro d’Italia

2006

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]