Ivösjön

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ivösjön
Ivösjön.jpg
Geographische Lage Schonen (Schweden)
Zuflüsse Byaån, Holjeån
Abfluss Skräbeån
Inseln Ivö, Enö
Städte am Ufer Bromölla
Daten
Koordinaten 56° 5′ 0″ N, 14° 25′ 0″ O56.08333333333314.4166666666675.8Koordinaten: 56° 5′ 0″ N, 14° 25′ 0″ O
Ivösjön (Schonen)
Ivösjön
Höhe über Meeresspiegel 5,8 m ö.h.
Fläche 50,17 km²[1]
Volumen 0,564 km³dep1[2]
Maximale Tiefe 51 m[2]
Mittlere Tiefe 11 m[2]
Einzugsgebiet 994 km²[3]

Der Ivösjön ist der größte und tiefste Binnensee der historischen südschwedischen Provinz Schonen. Er liegt im Nordosten Schonens, nahe der Grenze zu Blekinge. Seine Fläche beträgt 50 Quadratkilometer und an seiner tiefsten Stelle ist er 51 Meter tief. Die größte Insel des Sees ist Ivö, die zweitgrößte Enö. Darüber hinaus bestehen diverse weitere Inseln, darunter Alfären, Bjärnö, Fägö, Ingridskär, Kalvön, Killebäcksö, Korporen, Mågeskäret, Örkelsö, Slättön, Stora Danmark und Studen.

Rund um den See fanden sich mehrere Fossilien, darunter eine 85 Millionen Jahre alte Pflanze, die nördlich von Bromölla gefunden und vom Fotografen Lennart Nilsson fotografiert wurde. Auch ein Dinosaurier-Skelett fand sich nahe dem See. Heute lassen sich diese Fossilien im fossilmuseum begutachten.

Im Ivosjön gibt es etwa 25 bis 30 Fischarten, die von Sportfischern gefangen werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sjöareal och sjöhöjd (3,32 MB; PDF), Svenskt vattenarkiv (SVAR), Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut (schwedisch)
  2. a b c Sjödjup och sjövolym (712,6 kB; PDF), Svenskt vattenarkiv (SVAR), Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut (schwedisch)
  3. VattenWeb, Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut (schwedisch)

Weblinks[Bearbeiten]