Iva Mihanovic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iva Mihanović (auch Iva Schell) (* 19. April 1978 in Ulm) ist eine deutsch-kroatische[1] Opern-, Operetten-, Musical- und Konzertsängerin in der Stimmlage Sopran und die Witwe von Maximilian Schell.

Leben[Bearbeiten]

Iva Mihanović ist eines von drei Kindern. Der Vater ist Chefarzt an der Neu-Ulmer Donauklinik.[2] Von 1998 bis 2008 studierte sie Gesang bei Edith Wiens an der Musikhochschule Augsburg und Ilse Hahn an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Mihanović besuchte Meisterklassen bei Brigitte Fassbaender, Edith Mathis, Sena Jurinac und Irmgard Boas, seit 2011 bildet sie sich bei Linda Plech weiter fort.

2001 bis 2006 gehörte Iva Mihanović zum Ensemble des Ulmer Theaters, wo sie zahlreiche Opern-, Operetten- und Musicalrollen sang, 2009 bis 2011 zum Ensemble der Oper Leipzig/Musikalische Komödie.

Seit 2006 gastierte sie an folgenden Theatern:

Sie wurde zu folgenden Festspielen eingeladen:

Im Oratorium liegen ihre Schwerpunkte bei Vivaldi, Bach, Händel, Haydn und Mozart, im Lied bei Schubert, Schumann, Brahms, Wolf (Italienisches Liederbuch), Mahler (Wunderhorn-Lieder), Strauss, Dvořák, Debussy u. Bernstein.

Sie gab einer Kampagne der „Daimler Chrysler Media TV“ ihre Stimme und mehrfach Benefizkonzerte zugunsten des Leserhilfswerks der Donau-Zeitung Kartei der Not.

Iva Mihanovic lebt in Preitenegg (A) und Ulm. Im August 2013 heiratete sie in Preitenegg in Kärnten den 47 Jahre älteren Schauspieler Maximilian Schell, mit dem sie seit 2008 liiert war und der am 1. Februar 2014 in Innsbruck verstarb.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weihnachtsevangelium, „Ave Maria“ und „Stille Nacht“ – Klassisch-Besinnliches am Vorabend mit Alfons Haider und Hannelore Veit
  2. Der Schwiegersohn. Hochzeit Sopranistin Iva Mihanovic, 35, hat mit dem 82-jährigen Schauspieler Maximilian Schell 'ihr großes Glück gefunden', in: Donau-Zeitung, August 2013, Nr. 196, S. 9