Ivan Čiernik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowakeiSlowakei Ivan Čiernik Eishockeyspieler
Ivan Čiernik
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 30. Oktober 1977
Geburtsort Levice, Tschechoslowakei
Größe 183 cm
Gewicht 89 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #27
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1996, 9. Runde, 216. Position
Ottawa Senators
Spielerkarriere
1994–1997 MHC Plastika Nitra
1997–1998 Worcester IceCats
1998–1999 Cincinnati Mighty Ducks
Adirondack Red Wings
1999–2001 Grand Rapids Griffins
2001–2002 Ottawa Senators
2002–2004 Washington Capitals
2004–2005 Grizzly Adams Wolfsburg
2005–2008 Kölner Haie
2008–2009 HK Sibir Nowosibirsk
2009–2011 Kölner Haie
2011–2012 Malmö Redhawks
2012–2013 Hannover Scorpions
seit 2013 Augsburger Panther

Ivan Čiernik (* 30. Oktober 1977 in Levice, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Eishockeyspieler, der seit der Saison 2013/14 bei den Augsburger Panthern in der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Ivan Čiernik begann seine Eishockeykarriere in seiner slowakischen Heimat beim MHC Plastika Nitra. Dort spielte der Flügelstürmer von 1994 drei Jahre lang sowohl für das Juniorenteam als auch für die Profimannschaft in der Extraliga. Nachdem Čiernik beim NHL Entry Draft 1996 an 216. Stelle von den Ottawa Senators gedraftet wurde, entschied er sich ein Jahr später zu einem Wechsel nach Nordamerika. In seiner ersten Spielzeit wurde der Angreifer hauptsächlich für das Farmteam der Senators in Worcester eingesetzt, erhielt aber dennoch erste Einsätze in der NHL. 1998/99 spielte er ausschließlich in der American Hockey League für die Adirondack Red Wings und die Cincinnati Mighty Ducks. Die nächsten zwei Jahre bestritt der Slowake für die Grand Rapids Griffins in der International Hockey League, wobei er auch wieder vereinzelt Spiele für die Ottawa Senators bestritt.

In der Spielzeit 2001/02 spielte Čiernik dann einen Großteil des Jahres in der NHL, zunächst für Ottawa, später für die Washington Capitals. Auch im folgenden Jahr bekam der Stürmer regelmäßig Einsätze für die Capitals, mit denen er jedoch in den Play-offs erneut früh scheiterte. Die Spielzeit 2003/04 bedeutete für Čiernik einen Rückschritt, da er wieder einen Hauptteil der Saison in der AHL spielen musste. Nach dem Aus in der ersten Play-off-Runde wechselte der Slowake zurück nach Europa, wo er sich den Grizzly Adams Wolfsburg in der DEL anschloss. Auf Anhieb entwickelte er sich zu einem der besten Außenstürmer der Liga und hatte großen Anteil am sportlichen Klassenerhalt des Liganeulings. Jedoch mussten die Wolfsburger zwangsweise absteigen, weshalb sich Čiernik für einen Wechsel zu den Kölner Haien entschied. Dort steigerte er in der Saison 2005/06 seine Punkteausbeute auf 61 Scorerpunkte in 51 Spielen und war damit einer der besten Spieler des Jahres, was ihm eine Einladung zum All-Star-Game 2006 einbrachte. Außerdem wurde Čiernik durch eine Jury in der alljährlichen Abstimmung der Fachzeitschrift Eishockey News zum "besten Außenstürmer der DEL" gewählt.[1] In der regulären Saison 2007/2008 schoss Ivan Čiernik 38 Tore für die Haie und war dadurch Topscorer der Kölner. Die anschließende Play-off-Runde beendete er mit 11 Toren als bester Torschütze der Play-offs 2007/08.

Zwar lief sein Vertrag in Köln noch bis 2011, jedoch lancierte Čiernik im Sommer 2008 einen Wechsel zum HK Sibir Nowosibirsk aus der neugegründeten Kontinentalen Hockey-Liga, da er angeblich von Haie-Trainer Doug Mason nach dem verlorenen Finale der Spielzeit 2007/08 beleidigt worden war. Nach nur einem Jahr kehrte der Slowake im Sommer 2009 zum KEC zurück, wo er einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Spielzeit erhielt.[2] Zur Saison 2011/12 wechselte der Slowake zu den Malmö Redhawks aus der HockeyAllsvenskan, der zweiten schwedischen Spielklasse. Nach einer Spielzeit in Schweden kehrte der Vater von zwei Söhnen nach Deutschland zurück und unterzeichnete bei den Hannover Scorpions aus der DEL einen Vertrag für die Saison 2012/13. Anschließend wechselte er zur Saison 2013/14 zu den Augsburger Panthern.

International[Bearbeiten]

Für die Slowakei nahm Čiernik an der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 1997 sowie den Weltmeisterschaften 2006, 2007, 2008 und 2010 teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1994/95 MHC Plastika Nitra SVK 6 1 0 1 2
1995/96 MHC Plastika Nitra SVK 35 9 7 16 36 8 3 3 6 6
1996/97 MHC Plastika Nitra SVK 41 11 19 30 78
1997/98 Worcester IceCats AHL 53 9 12 21 38 1 0 0 0 2
1997/98 Ottawa Senators NHL 2 0 0 0 0
1998/99 Cincinnati Mighty Ducks AHL 32 10 3 13 10
1998/99 Adirondack Red Wings AHL 21 1 4 5 4
1999/00 Grand Rapids Griffins AHL 66 13 12 25 64 6 0 6 6 2
2000/01 Grand Rapids Griffins IHL 66 27 38 65 53 10 5 6 11 26
2000/01 Ottawa Senators NHL 4 2 0 2 2
2001/02 Ottawa Senators NHL 23 1 2 3 4
2001/02 Grand Rapids Griffins AHL 2 2 1 3 0
2001/02 Portland Pirates AHL 26 10 5 15 28
2001/02 Washington Capitals NHL 6 0 1 1 2
2002/03 Washington Capitals NHL 47 8 10 18 24 2 0 1 1 6
2002/03 Portland Pirates AHL 13 4 6 10 6
2003/04 Portland Pirates AHL 54 10 21 31 43 7 2 1 3 0
2003/04 Washington Capitals NHL 7 1 1 2 0
2004/05 Grizzly Adams Wolfsburg DEL 50 26 22 48 91
2005/06 Kölner Haie DEL 51 29 31 60 86 9 4 2 6 30
2006/07 Kölner Haie DEL 47 17 31 48 58 9 6 4 10 18
2007/08 Kölner Haie DEL 56 38 28 66 104 14 11 2 13 14
2008/09 HK Sibir Nowosibirsk KHL 50 5 14 19 40
2009/10 Kölner Haie DEL 55 27 30 57 89 3 3 0 3 2
2010/11 Kölner Haie DEL 52 12 23 35 30 5 1 3 4 18
2011/12 Malmö Redhawks Allsvenskan 41 7 6 13 24
Extraliga (SVK) gesamt 82 21 26 47 116 8 3 3 6 6
IHL gesamt 66 27 38 65 53 10 5 6 11 26
AHL gesamt 201 46 52 98 129 8 2 1 3 2
NHL gesamt 89 12 14 26 32 2 0 1 1 6
DEL gesamt 311 149 165 314 458 47 29 14 43 104
KHL gesamt 50 5 14 19 40
Allsvenskan gesamt 41 7 6 13 24

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hockeyweb.de: Ciernik bester Außen, Zugriff am 19. Februar 2013
  2. express.de, Perfekt! Topstürmer Ivan Ciernik wieder ein Hai

Weblinks[Bearbeiten]