Ivan Quaranta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ivan Quaranta (* 14. Dezember 1974 in Crema) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer.

Ivan Quaranta wurde 1992 Junioren-Weltmeister im Sprint auf der Bahn. In den folgenden Jahren verlegte er sich zunehmend auf den Straßenradsport. Seinen ersten Vertrag unterschrieb er 1996 bei dem italienischen Radsportteam Polti begann. Nach zwei erfolglosen Jahren wechselte er 1998 zu KRKA-Telekom Slovenije, wo er eine Etappe der Normandie-Rundfahrt für sich entscheiden konnte. Daraufhin wechselte er zu Mobilvetta Design, wo er in zwei Jahren jeweils zwei Etappen beim Giro d’Italia gewann. Auch 2001 war er für Alexia Alluminio beim Giro zweimal siegreich. Ein Jahr später feierte er bei Quer durch Gendringen seinen bisher einzigen Erfolg bei einem Eintagesrennen. 2003 wechselte Quaranta für eine Saison zu Saeco, wo er unter anderem eine Etappe bei der Deutschland-Tour sowie der Katar-Rundfahrt gewann.

In den folgenden Jahren fuhr Quaranta für verschiedene kleinere Mannschaften. Ab 2000 hatte er sein Comeback auf der Bahn und bestritt mehrere Sechstagerennen. 2001 gewann er mit Marco Villa die Sechstagerennen von Turin und Fiorenzuola d’Arda gewann, 2002 und 2004 folgten weitere gemeinsame Siege mit Villa folgten in Turin. 2007 wurde er italienischer Meister im Teamsprint, gemeinsam mit Roberto Chiappa und Marco Brossi. Im selben Jahr beendete Ivan Quaranta seine Radsportlaufbahn.

Erfolge[Bearbeiten]

1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2007

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]