Iveco Magirus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iveco Magirus AG
Iveco Magirus Logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1974
Sitz Ulm, Deutschland
Leitung Peter Barschkis, Pietro Borgo
Mitarbeiter 1.994 (2010)[1]
Umsatz 1,32 Milliarden Euro (2010)
Gewinn - 24 Millionen EuroVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Bilanzsumme 652 Millionen EuroVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Nutzfahrzeugtechnik
Website www.iveco.com
Stand: 31. Dezember 2010 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2010
Iveco Stralis von Iveco Magirus

Die Iveco Magirus AG ist ein Unternehmen, das Nutzfahrzeuge entwickelt, herstellt und vertreibt.

An seinem Sitz in Ulm entwickelt und fertigt das Unternehmen Fahrzeuge und Geräte für den Brand- und Katastrophenschutz. Es besitzt Tochtergesellschaften in Deutschland, Frankreich und Rumänien, die Drehleitern und andere Feuerwehrfahrzeuge entwickeln, herstellen und vertreiben sowie Tochtergesellschaften, die das Sortiment der Muttergesellschaft Iveco in Deutschland vertreiben.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Die Iveco Magirus AG hat ihren Ursprung in dem Lkw-, Omnibus- und Feuerwehrfahrzeug-Hersteller Magirus, der 1865 gegründet und 1936 von Humboldt-Deutz (heute: Deutz AG) übernommen wurde. Deutz führte die Nutzfahrzeugproduktion unter der Marke Magirus-Deutz weiter. 1974 gründete Deutz das Unternehmen Magirus-Deutz AG, um den Geschäftsbereich zum nächsten Jahreswechsel auszugliedern und in die neue Gesellschaft Iveco einzubringen. Ab Januar 1975 gehörte das Unternehmen Magirus-Deutz AG zu 100 Prozent der Iveco AG, die wiederum zu 80 Prozent zu Fiat gehörte. Die restlichen 20 Prozent an Iveco hielt bis 1980 Deutz, danach war Fiat Alleineigentümer von Iveco und damit auch der Magirus-Deutz AG. 1983 wurde die Magirus-Deutz AG in Iveco Magirus AG umbenannt. Die Brandschutzsparte wurde 1996 in die Tochtergesellschaft Iveco Magirus Brandschutztechnik GmbH ausgegliedert.

Die Eurokrise führte zu einem starken Rückgang der Nachfrage nach Nutzfahrzeugen. Allein im Jahr 2009 gingen bei der Iveco Magirus AG die Aufträge um 56 Prozent zurück.[2] Da die Fertigungskapazitäten nicht ausgelastet waren, wurde im Februar 2009 Kurzarbeit eingeführt,[3] die auch 2012 andauerte. Deshalb beschloss der Fiat-Konzern im Mai 2012, fünf Iveco-Werke in Europa zu schließen und die Nutzfahrzeugproduktion von Ulm nach Madrid zu verlagern.[4] Am 3. August 2012 wurde mit einem Iveco Stralis der letzte LKW in Ulm gebaut. Vom LKW-Bereich verblieben Entwicklung und Umbau in Ulm.[5] 300 Arbeitsplätze wurden über Altersteilzeit und freiwillige Aufhebungsverträge abgebaut,[5] der Rest der betroffenen 1500 Arbeitsplätze wurde Ende August auf andere Bereiche des Standortes Ulm verteilt, dem vom Fiat-Konzern eine Bestandsgarantie bis 2017Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren gegeben wurde.[6]

In der vormaligen LKW-Produktionsstätte wurde 2013 eine neue Produktion von Löschfahrzeugen aufgenommen.[5] Im Brandschutz arbeiten seither 1000 Mitarbeiter (zuvor 400).

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Augustin: Iveco Magirus - Alle Lastwagen aus dem Werk Ulm seit 1917, Motorbuch Verlag, 2006, ISBN 3-613-02600-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iveco Magirus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2010 bis zum 31.12.2010. Iveco Magirus Aktiengesellschaft, 22. Februar 2011, abgerufen am 28. Juli 2012.
  2. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009. Iveco Magirus Aktiengesellschaft, 25. Februar 2010, abgerufen am 28. Juli 2012.
  3. Frank König: Angst geht um nach drei Jahren Kurzarbeit. Südwestpresse, 7. Januar 2012, abgerufen am 23. Dezember 2013.
  4. Iveco streicht Hunderte Arbeitsplätze in Ulm. In: Handelsblatt. 7. Mai 2012, abgerufen am 28. Juli 2012.
  5. a b c Regina Frank: Neue Montagehalle: Iveco produziert im Ulmer Donautal wieder Löschfahrzeuge. Südwest Presse, 27. September 2013, abgerufen am 23. Dezember 2013.
  6. Ein Stück Industriegeschichte endet. Augsburger Allgemeine, 3. August 2012, abgerufen am 23. Dezember 2013.

48.3560494094449.9349665641667Koordinaten: 48° 21′ 22″ N, 9° 56′ 6″ O