Iver-Huitfeldt-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DanemarkDänemark (Seekriegsflagge) Iver Huitfeldt-Klasse
HDMS Iver Huitfeldt (F361) im Januar 2012
HDMS Iver Huitfeldt (F361) im Januar 2012
Übersicht
Typ Fregatte
Einheiten HDMS Iver Huitfeldt (F361)

HDMS Peter Willemoes (F362)
HDMS Niels Juel (F363)

Namensgeber Iver Huitfeldt
Dienstzeit

aktiv und im Bau

Technische Daten
Verdrängung

6.645 ts

Länge

138,7 Meter

Breite

19,75 Meter

Tiefgang

5,30 Meter

Besatzung

101 + Hubschrauberbesatzung
165 Maximal

Antrieb

2 Wellen
4 x MTU 8000 M70 motorer mit je 8.200 kW

Geschwindigkeit

28 Knoten

Reichweite

9.000 nm (17.000 km) bei 15 kn (28 km/h)

Bewaffnung
Hubschrauber

1 × AgustaWestland EH101

Radar / Sonar
  • 3 × Furono-Seeradar
  • Thales Nederland SMART-L-Luftverteidigungsradar
  • 1 × Thales Nederland APAR
  • 1 x SCANTER 6000 Überwachungsradar (I-Band)
  • 1 × Atlas ASO 94 Sonar
  • 2 × Saab-CEROS-200-Zielbeleuchter
Elektronik

ES-3701 ESM

ECM
  • 4 × 12 130-mm-Täuschkörperwerfer Terma DL-12T
  • 2 × 6-läufiger 130-mm-Täuschkörperwerfer Terma DL-6T
  • Seagnat Mark 36 SRBOC

Die Iver-Huitfeldt-Klasse ist eine Klasse Flugabwehr-Fregatten für die Marine des Königreiches Dänemark, die aus der Absalon-Klasse abgeleitet ist. Sie lösten die Schiffe der Niels-Juel-Klasse ab.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau der drei je 6.645 Tonnen verdrängenden Schiffe wurde 2004 genehmigt und die Werft Odense Staalskibsværft (Lindø-Werft) wurde im Dezember 2006 mit dem Bau beauftragt. Der Entwurf ist eine Ableitung der beiden 6.300 Tonnen verdrängenden Einsatzunterstützungsschiffe der Absalon-Klasse. Ihnen fehlt jedoch das Fahrzeugdeck, daher haben sie achtern ein tieferes Hubschrauberdeck. Die Lage des Schornsteins wurde ebenfalls verändert, um Beeinträchtigungen der Radare durch Abgase zu verringern.

Die Sektionen sind an die Baltija-Werft in Klaipeda, Litauen, und deren ehemalige Tochter Loksa Shipbuilding, Estland, vergeben worden. Baltija baut die untere vordere, untere hintere und die Kielsektion, Loksa die obere und zentrale Rumpfsektion sowie die Aufbauten. Zur Montage werden die Sektionen zur Montage nach Odense transportiert. Ein Großteil der Ausrüstung erfolgt durch Forsvarets Hovedvaerksteder, eine Tochter der dänischen Militärbeschaffungs- und Logistikorganisation (Forsvarets Materieltjeneste - FMT).

Das Typschiff Iver Huitfeldt wurde am 21. Januar 2011 an die Marine übergeben[1] und zunächst ausgiebig erprobt, bevor es 2012 in Dienst gestellt wurde. 2011 erfolgten auch noch, bis auf das APAR-Radar, die Einbauten in Verantwortung der FMT. Die beiden Schwesterschiffe sollen dies bereits bei Indienststellung erhalten und auf der Huitfeldt wird es anschließend, frühestens 2013, nachgerüstet.

Der erste Einsatz führt die Iver Huitfeldt ab Oktober 2012 an das Horn von Afrika.

Einheiten[Bearbeiten]

Die Fregatten tragen die Namen berühmter dänischer Admirale und sind in Korsør beheimatet.

Kennung Name Namensgeber Kiellegung Stapellauf In Dienst Rufzeichen
F361 HDMS Iver Huitfeldt Iver Huitfeldt 2. Juni 2008 11. März 2010 21. Januar 2011 OVVA
F362 HDMS Peter Willemoes Peter Willemoes 12. März 2009 21. Dezember 2010 22. Juni 2011 OVVB
F363 HDMS Niels Juel Niels Juel 22. Dezember 2009 21. Dezember 2010 7. November 2011 OVVC

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iver Huitfeldt-class – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IVER HUITFELDT blev overdraget til FMT. 24. Januar 2011, abgerufen am 26. Januar 2011 (dänisch).