Ivić Pašalić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ivić Pašalić (* 3. November 1960 in Šuica, Bosnien und Herzegowina, Jugoslawien) ist ein kroatischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Medizin an der Universität Zagreb arbeitete Pašalić als Arzt in Ivanec und Zagreb. 1989/1990 gehörte er zu den Gründern der lokalen Organisationen der Hrvatska demokratska zajednica („Kroatische Demokratische Union“) in Varaždin und Ivanec. Er stieg schnell zum Generalsekretär der Partei auf. Hinzu kam seine Rolle als innenpolitischer Berater des kroatischen Präsidenten Franjo Tuđman. So konnte er durch seine Machtposition staatliche Institutionen unter HDZ-Einfluss formieren. Dies verbarg Pašalić auch nicht und äußerte frei: „Das Gerichtswesen hat die nationalen Angelegenheiten zu unterstützen“.

Nach Tuđmans Tod und der Niederlage der HDZ bei den Parlamentswahlen 2000 kam es zu einem offenen Schlagabtausch zwischen dem neuen HDZ-Vorsitzenden Ivo Sanader und Ivić Pašalić. Nach dem heftigsten innerparteilichen Streit seit der Unabhängigkeit Kroatiens 1995 setzte sich letztendlich Sanader mit Unterstützung u. a. von Branimir Glavaš durch.

Nachdem Pašalić Sanader illegale Mittel vorwarf, was sich jedoch nicht bestätigte, gründete Pašalić den Hrvatski pravaški blok (Kroatischer Block). Nachdem jedoch klar wurde, dass diese Partei lange nicht so beliebt sein würde wie die HDZ, wendeten sich die meisten Anhänger wieder ersterer zu und der HB blieb ohne Sitz im Parlament.

Pašalić kandidierte für die Präsidentschaftswahlen 2005 und kam auf den siebten Platz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Buric: National, ethnischer Konflikt und Parteiidentität: Ein vergleichender und ideologiekritischer Beitrag zum Phänomen des Nationalen in Kroatien. Neuauflage, München 2005, ISBN 3-8311-2754-9.