Ivonne Kraft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ivonne Kraft (* 8. Juli 1970 in Karlsruhe) ist eine deutsche Mountainbikerin im Verein MBC Bochum. Ihr Trainer ist Siegfried Kettmann.

Leben[Bearbeiten]

Ivonne Krafts Sportkarriere begann als Trampolinspringerin beim TV 1849 Gernsbach, wo ihr Vater Trainer der Trampolin-Bundesligamannschaft war. Mit 15 Jahren wurde sie im Trampolinspringen deutsche Schülermeisterin,[1] gewann 1989 die Europameisterschaften im Trampolinspringen und errang den dritten Platz bei der Weltmeisterschaft 1990[2]. 1991 begann sie ein Mathematikstudium an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, brach dieses aber ab und setzte ihre bereits im Studium begonnene Tätigkeit als Fahrradkurier fort. Dies betrieb sie, nach einem Intermezzo als Wasserballspielerin, auch als Sport, sie konnte acht Mal den Weltmeistertitel erringen.

Zugleich absolvierte Ivonne Kraft eine Ausbildung als Vermessungstechnikerin, bevor sie beim NRW-Cup 1999 den ersten Platz erfahren konnte. 2001 wurde sie Fahrerin beim Team Ghost, 2002 wurde sie in die deutsche Nationalmannschaft aufgenommen.

Bei der deutschen Meisterschaft 2004 erreichte sie den 5. Platz.

2007 wurde gegen Ivonne Kraft durch den Bund Deutscher Radfahrer wegen Dopings ein Sportstrafverfahren eingeleitet.[3] Sie war am 6. Mai in Heubach positiv auf das Asthma-Mittel Fenoterol getestet worden.[4] Sie wurde nachträglich disqualifiziert und verwarnt.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1997:
    • 8. Platz MULTIVAN CUP GERMANY XC #3
  • 2001
    • 7. Platz ELVIA SWISS CUP #8
    • 4. Platz Bundesliga Downhill DH
    • 2. Platz Point Racing Cup XC
    • 1. Platz Point Racing Cup XC
    • 2. Platz Porsche Pro Open Germany
    • 1. Platz Point Racing Cup XC
    • 2. Platz Point Racing Cup XC
    • 5. Platz MTB-Bundesliga XC
    • 1. Platz Point Racing Cup XC
  • 2002
    • 2. Platz Mount Sdom Bike Race
    • 2. Platz Grazer Bikemarathon Stattegg PP
    • 4. Platz Uniqua Super Cup Lermoos XC
    • 4. Platz NRW-Cup XC
    • 2. Platz Sestrierissima XC
    • 1. Platz NRW-Cup XC
    • 5. Platz Europa Cup MTB
    • 4. Platz National Championships
    • 7. Platz Tissot/UCI Mountain Bike World Cup
    • 12. Platz Tissot/UCI Mountain Bike World Cup
    • 5. Platz Europa Cup MTB
    • 3. Platz Europa Cup MTB
    • 1. Platz Europa Cup MTB
    • 3. Platz Europa Cup MTB
    • 4. Platz NRW-Cup Xc
  • 2003
    • 1. Platz MOUNT SDOM BIKE RACE
    • 1. Platz SOHAM
    • 14. Platz UCI World Cup
    • 4. Platz UCI World Championships
    • 2. Platz NRW Cup
    • 4. Platz Continental Championships
    • 6. Platz O - TOUR
    • 5. Platz UCI World Cup
    • 5. Platz National Championships
    • 2. Platz Sunshinecup Nalles
    • 1. Platz NRW Cup
    • 4. Platz Bundesliga
    • 2. Platz SwissPower Cup
    • 1. Platz Slovenia Cup
    • 1. Platz Afxentia Stage Race
    • 1. Platz Voroklini 2003 International MTB Race
    • 2. Platz Challenge Marga Fullana
  • 2004
    • 1. Platz Bundesliga
    • 4. Platz Continental Championships
    • 1. Platz NRW Cup
    • 2. Platz NRW Cup
    • 5. Platz UCI World Cup
    • 3. Platz UCI World Cup
    • 2. Platz National Championships
    • 3. Platz Bundesliga
    • 2. Platz 1. Worldclass MTB
    • 2. Platz Dutch Mountain Bike Tour

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BDR_Pressemitteilung vom 10. August 2004: Olympia-Portrait Ivonne Kraft
  2. Ivonne Kraft – Bike2b-Redaktion am 26. August 2004 (Version vom 28. September 2007 im Internet Archive)
  3. n-tv.de vom 18. Juni 2007: Wenn das Spray explodiert ...Kraft droht Sperre
  4. Ivonne Kraft positiv - Dopingverfahren eingeleitet
  5. Radsport-Dopingfälle 2007 auf cycling4fans.de, abgerufen am 23. Januar 2013