Ivor Novello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ivor Novello

Ivor Novello (eigentlich David Ivor Davies; * 15. Januar 1893 in Cardiff, Wales; † 6. März 1951 in London) war ein britischer Entertainer. Er wurde als Schauspieler, Bühnenautor und Musical-Komponist bekannt.

Biografie[Bearbeiten]

Er ging in Gloucester zur Schule, von 1905 bis 1909 dann auf die Magdalen College Choir School in Oxford. Bereits seine Mutter war musikalisch als Sängerin und Musiklehrerin tätig; sie gründete den Welsh Ladys Choir. 1910 kam er nach London und veröffentlichte erstmals unter dem Künstlernamen Ivor Novello Songs. Die Planung einer Tournee in den USA und Kanada 1911 misslang ihm jedoch. Erst mit seinem 1914[1] komponierten Weltkriegslied Keep the Home Fires Burning mit einem Text von Lena Ford wurde Novello einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Ab 1916 war er selbst Pilot beim Royal Naval Air Service. Nebenher schrieb er weiter Musik, so für die 1916 uraufgeführte erfolgreiche Musical-Komödie Theodore & Co.

1919 hatte Ivor Novello sein Filmdebüt als Schauspieler. Nach zwei französischen Filmen von Louis Mercanton spielte er unter dem Regisseur Harley Knoles ab 1921/22 im britischen Film. Ebenfalls 1921 hatte er sein Schauspieldebüt im Londoner West End; als Koautor war er dort 1923 mit dem Stück The Rat erfolgreich. Im selben Jahr trat er in David Wark Griffiths US-amerikanischem Film The White Rose in der Hauptrolle des Geistlichen Joseph, der die Waise Bessie (gespielt von Mae Marsh) schwängert und dann betrügt.

Ab 1925 wurde Ivor Novello zum männlichen Star des britischen Films nach der Art Rudolph Valentinos stilisiert. Unter der Regie von Graham Cutts entstand eine erfolgreiche Verfilmung von Novellos Bühnenstück The Rat mit Mae Marsh an Novellos Seite. In den Jahren 1926 und 1929 erschienen noch zwei Fortsetzungen dieses Films. 1926/27 arbeitete Novello mit Alfred Hitchcock; er spielte die Hauptrollen in The Lodger und in Hitchcocks Novello-Verfilmung Downhill. Danach drehte er zwei Filme mit dem Regisseur Adrian Brunel, den Publikumserfolg The Constant Nymph mit Mabel Poulton und die Noël-Coward-Verfilmung The Vortex.

1931/32 versuchte Novello erfolglos, in den USA als Drehbuchautor für MGM Fuß zu fassen. Als Darsteller spielte er dort neben Ruth Chatterton und Jill Esmond in Once a Lady (1931). Zurück in England drehte er mit Maurice Elvey das erste Tonfilm-Remake von The Lodger (1932) und nach einem eigenen Stück die Komödie I Lived With You (1933). Seinen letzten Filmauftritt hatte er 1934 in Autumn Crocus von Basil Dean.

Danach widmete sich Novello ausschließlich dem Schreiben und Komponieren von Musicals, in denen er selbst spielte. Es entstanden unter anderem Careless Rapture (1936), The Dancing Years (1939), und Perchance to Dream (1945). Novello schrieb seine Musicals im Stil von Operetten zu Libretti von Christopher Hassall (1912–1963). Einige wurden ohne seine direkte Beteiligung auch verfilmt: Glamorous Night (1937) durch Brian Desmond Hurst, The Dancing Years (1948) durch Harold French und King's Rhapsody (1955) unter der Regie von Herbert Wilcox.

Sonstiges[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Novello wegen illegalen Benzinverbrauchs verurteilt und kurzzeitig inhaftiert.[2]

Novello war homosexuell und für seine glamourösen Liebesaffären bekannt. 35 Jahre lang war er der Liebhaber Bobbie Andrews' und hatte eine Affäre mit dem britischen Autor Siegfried Sassoon.

Jeremy Northam verkörperte Novello 2001 in Robert Altmans Gosford Park. Der Soundtrack des Films besteht größtenteils aus Novellos Songs.

Der Ivor Novello Award, ein Preis für Songwriter und Komponisten, ist nach ihm benannt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Text von Keep the Home Fires Burning (1914)
  2. [1]