Iwabuchi Sanji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iwabuchi Sanji (jap. 岩淵 三次; * 2. März 1895 in Sanjō; † 26. Februar 1945 in Manila, Philippinen) war ein japanischer Vizeadmiral, der im Zweiten Weltkrieg die Verteidigung von Manila organisierte und während der Schlacht starb.

Tod[Bearbeiten]

Iwabuchi befehligte die Verteidigung der Stadt Manila im Februar 1945. 14.000 Marinesoldaten und rund 10.000 Armeesoldaten blieben in Manila zurück, während die 14. Regionalarmee, die Luzon gegen die Amerikaner verteidigte, sich nach Baguio zurückzog. Am 2. Februar erreichte die 1. US-Kavalleriedivision die Stadt. Etwa 8.000 amerikanische Fallschirmjäger der 11. US-Luftlandedivision waren inzwischen in den Tagaytay-Hügeln gelandet und marschierten schnell in Richtung Manila. Die 1. Kavalleriedivision war am 3. Februar über die letzte intakte Brücke über den Pasig gekommen, und nach heftigem Widerstand waren es am 19. Februar vermutlich nur noch etwa 2.000 Mann, die gegen die GIs kämpften. Am 26. Februar beging Iwabuchi in seinem Gefechtsstand Selbstmord, wahrscheinlich indem er sich mit einer Handgranate in die Luft sprengte, und wurde postum zum Admiral befördert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ugaki Matome: Fading Victory: The Diary of Admiral Matome Ugaki, 1941–45. University of Pittsburgh Press, Pittsburgh 1991, ISBN 0-8229-5462-1. Neuausgabe: Naval Institute Press, Annapolis 2008, ISBN 978-1-591-14324-6 (Herausgeber: Katherine V. Dillon, Donald M. Goldstein, Gordon W. Prange. Übersetzer: Masataka Chihaya).
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Iwabuchi der Familienname, Sanji der Vorname.