Iwan Jurjewitsch Tscheresow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iwan Tscheresow Biathlon
Voller Name Iwan Jurjewitsch Tscheresow
Verband RusslandRussland Russland
Geburtstag 18. November 1980
Geburtsort Ischewsk
Karriere
Beruf Rechtsanwalt
Verein Dinamo
Trainer Viktor Tschurin
Aufnahme in den
Nationalkader
2003
Debüt im Europacup 2003
Debüt im Weltcup 2003
Weltcupsiege 15 (7 Einzelsiege)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 2006 Turin Staffel
Bronze 2010 Vancouver Staffel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
Gold 2005 Chanty-Mansijsk Mixed-Staffel
Gold 2007 Antholz Staffel
Gold 2008 Östersund Staffel
Bronze 2009 Pyeongchang Massenstart
Silber 2011 Chanty-Mansijsk Staffel
Weltcup-Bilanz
Gesamtweltcup 3. (2009/10)
Einzelweltcup 26.(2009/10)
Sprintweltcup 2. (2009/10)
Verfolgungsweltcup 3. (2009/10)
Massenstartweltcup 6. (2009/10)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Einzel 0 1 0
Sprint 3 1 2
Verfolgung 2 1 4
Massenstart 2 0 4
Staffel 8 12 3
letzte Änderung: 17. Dezember 2013

Iwan Jurjewitsch Tscheresow (russisch Иван Юрьевич Черезов, wiss. Transliteration Ivan Jur'evič Čerezov; * 18. November 1980 in Ischewsk) ist ein russischer Biathlet.

Bisher konnte Tscheresow mehrere Erfolge mit russischen Staffeln feiern. Bei der Biathlon-Mixed-Relay-Weltmeisterschaft 2005 in Chanty-Mansijsk gewann er die Goldmedaille über 4x6 km zusammen mit Olga Pyljowa, Swetlana Ischmuratowa und Nikolai Kruglow. Eine Silbermedaille erreichte er bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin mit der Männer-Staffel über 4x7,5 km. Im Sprint über 10 Kilometer belegte er den 6. Platz, über 20 Kilometer reichte es für den achten Platz. Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Antholz und 2008 in Östersund gewann er mit der Staffel die Goldmedaille. Als Startläufer holte Iwan Tscheresow mit der russischen Olympia-Staffel die Bronzemedaille bei den Winterspielen 2010 in Vancouver und erreichte mit Rang 10 im Sprint sowie zwei 6. Plätzen in Verfolgung und Massenstart weitere Top-Ten-Platzierungen.

Im Weltcup konnte Tscheresow bisher vier Weltcupsiege sichern.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

  • Olympische Winterspiele:
    • 2006: 1x Silber (Staffel)
    • 2010: 1x Bronze (Staffel)
  • Weltmeisterschaften:
    • 2005: 1x Gold (Mixed-Staffel)
    • 2007: 1x Gold (Staffel)
    • 2008: 1x Gold (Staffel)
    • 2009: 1x Bronze (Massenstart)
  • Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 3 2 2 7 14
2. Platz 1 1 1 12 15
3. Platz 2 4 4 3 13
Top 10 9 32 20 19 31 111
Punkteränge 20 51 44 30 34 179
Starts 23 64 49 30 36 202
Stand: nach der Saison 2010/2011

Weblinks[Bearbeiten]