Iwrestledabearonce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iwrestledabearonce
IWABO auf dem With Full Force Festival 2013
IWABO auf dem With Full Force Festival 2013
Allgemeine Informationen
Genre(s) Mathcore
Gründung 2007
Website www.iwrestledabearonce.com
Gründungsmitglieder
Brian Dozier
Ryan Pearson
Daniel Andrews
E-Bass
Dave Branch
Mim Cameron
Aktuelle Besetzung
Courtney LaPlante (seit 2012)
E-Gitarre, Keyboard, Programming, Samples
Steven Bradley
E-Bass
Mick „Rickshaw“ Martin
Schlagzeug, Backgroundgesang
Mikey Montgomery
E-Gitarre, Keyboard, Programming, Samples
John Ganey
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Krysta Cameron (2007–2012)

Iwrestledabearonce (abgekürzt IWABO) ist eine 2007 gegründete Mathcore-Band aus Shreveport, Louisiana, die beim deutschen Label Century Media unter Vertrag steht. Ihre Musik ist eine Mischung aus Jazz, Swing, Electronic und Deathcore. Bisher veröffentlichte die Band eine EP und drei Alben.

Der Name der Band entstammt einer Bemerkung des US-amerikanischen Schauspielers Gary Busey, der während einer Sendung auf Comedy Central behauptete, einmal mit einem Bären gerungen zu haben.[1]

Biographie[Bearbeiten]

Iwrestledabearonce gründete sich 2007 mit dem Wunsch einfach nur miteinander zu musizieren. Nachdem mit Krysta Cameron eine Sängerin gefunden wurde und die Band nach einigen Änderungen der Bandmitglieder auf zwei Beinen stand, begannen sie mit ihren ersten Aufnahmen am heimischen Computer des Gitarristen Steven Bradley. Kurz darauf erschien ihre erste selbstbetitelte EP unter Tragic Hero Records. Zudem spielten sie zusammen die ersten selbstorganisierten Konzerte.[2]

Über das Internet teilte die Band ihre Musik mit ihren Fans und weckte somit das Interesse des deutschen Plattenlabels Century Media. Ihr Debütalbum It's All Happening wurde am 2. Juli 2009 in den USA veröffentlicht. Knapp zwei Monate später folgte die Veröffentlichung in Europa. Es wurde in der ersten Woche nach Erscheinen 4.300 mal verkauft und erreichte den 122. Platz der Billboard-Top-200-Charts, Platz 1 in den Heatseekers, Platz 47 der besten Rock-Alben und den 16. Platz der Besten Hard-Rock-Alben.[3] Im Oktober und November 2009 traten sie zusammen mit Architects, Despised Icon, As Blood Runs Black, Horse the Band, Oceano und The Ghost Inside bei der Impericon Never Say Die! Tour auf, welche im Vereinigten Königreich und Europa stattfand. Zudem tourte die Band zusammen mit Winds of Plague, The Human Abstract, Greeley Estates, Sea of Treachery und See You Next Tuesday.

Im Jahr 2010 wurde It's All Happening als Special Edition mit regulärem Album, Remix Album und DVD wiederveröffentlicht. Außerdem wurde die frei zugängliche EP It's All Dubstep veröffentlicht. Am 26. Juli 2011 ist das nächste Full-Length Album Ruining It For Everybody erschienen. Im Vorfeld zu den Aufnahmen für das neue Album verkündete Gitarrist Steven Bradley, die Band werde in Zukunft Black Metal machen, was durch Auftritte der Band in Corpsepaint unterstrichen wurde. Die Black Metal Geschichte entpuppte sich mit der Veröffentlichung des ersten neuen Songs als groß angelegter Scherz, den sich die Band zusammen mit der Webseite MetalSucks ausgedacht hatte, um die sich selbst viel zu ernst nehmenden Black Metal Fans zu parodieren. [2] Die Band produzierte 2011 unter der Regie von Justin Beasley, den Independent Horror Film A Beary Scary Movie, in welchem sie sich spielten.[4]

Diskographie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
It's All Happening
  US 122 20.06.2009 (1 Wo.) [5]
Ruining It For Everybody
  US 80 13.08.2011 (1 Wo.) [6]
Late For Nothing
  US 93 24.08.2013 (… Wo.) [6]
[5] [6]

Alben[Bearbeiten]

  • 2009: It's All Happening (Century Media Records)
  • 2011: Ruining It For Everybody (Century Media Records)
  • 2013: Late For Nothing (Century Media Records)

Demos und EPs[Bearbeiten]

  • 2007: Iwrestledabearonce (EP) (Tragic Hero Records)

Videos[Bearbeiten]

  • 2007: Ulrich Firelord: Breaker Of Mountains
  • 2008: Tastes Like Kevin Bacon
  • 2009: You Ain't No Family
  • 2010: See You In Shell
  • 2010: Danger In The Manger
  • 2010: The Cat's Pajamas
  • 2011: You Know That Ain't Them Dogs' Real Voices
  • 2013: Boat Paddle

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: iwrestledabearonce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit IWABO auf thrashocore.com, zugegriffen am 27. Mai 2013.
  2. a b Profil bei Century Media, zugegriffen am 21. August 2010
  3. Verkauf und Chartplatzierung
  4. roadrunnerrecords.com: BLABBERMOUTH.NET - IWRESTLEDABEARONCE's 'A Beary Scary Movie' To Preimiere At 'Rock And Shock Film Festival', Zugriff am 14. Oktober 2011
  5. a b IWABO in den US-amerikanischen Charts auf billboard.com, zugegriffen am 16. Mai 2013.
  6. a b c IWABO in den US-amerikanischen Charts auf acharts.us, zugegriffen am 16. Mai 2013.