Izu-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Izu-Inseln

Die Izu-Inseln (jap. 伊豆諸島, Izu-shotō) sind eine Inselkette, die sich südöstlich der Izu-Halbinsel von der Insel Honshū aus in Südrichtung in den Pazifik erstreckt. Sie liegen rund 100 bis 350 km von der japanischen Hauptstadt Tōkyō entfernt, zu deren Präfektur sie verwaltungstechnisch gehören.

Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs und gehören geologisch zum Izu-Bonin-Marianen-Inselbogen. Mit den 290 km weiter südsüdöstlich gelegenen und ebenfalls zu diesem Inselbogen gehörenden Ogasawara-Inseln werden sie auch zu den „Südlichen Inseln“ (Nampō-shotō) zusammengefasst. Sie sind die nordöstliche Begrenzung der Philippinensee.

Die Izu-Inseln bilden einen Teil des Fuji-Hakone-Izu-Nationalparks und sind ein für seine Naturschönheit und für Wassersport bekanntes Erholungsgebiet des Großraumes Tōkyō. Bei schönem Wetter sind viele Ausflügler zum Baden, Tauchen, Angeln und Surfen auf den Inseln. Auf der Inselkette befinden sich unter anderem die bekanntesten und größten Brutkolonien des Japanalks, einer Vogelart aus der Familie der Alkenvögel.[1]

Inseln[Bearbeiten]

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Die Inselkette wird von folgenden Inseln gebildet:

Bild Name Kanji Fläche
[km²]
Einw.
2007
höchster
Punkt
[m]
Gipfel Koordinaten
Landsat IzuOshima Island.jpg Izu-Ōshima 伊豆大島 91,06 8472 764 Mihara !534.7333335639.400000534° 44′ N, 139° 24′ O34.733333333333139.4Koordinaten: 34° 44′ N, 139° 24′ O
Landsat Toshima Island.jpg Toshima 利島 4,12 304 508 Miyatsuka !534.5166675639.283333534° 31′ 00″ N, 139° 17′ 00″ O34.516666666667139.28333333333
Utone shima.jpg Udone-shima 鵜渡根島 0,4 -1) 210   !534.4725005639.293889534° 28′ N, 139° 18′ O34.4725139.29388888889
Landsat Shikinejima Island.jpg Niijima
(mit Hanshima und Jinai-tō)
新島 23,53 2420 432 Miyatsuka !534.3666675639.266667534° 22′ N, 139° 16′ O34.366666666667139.26666666667
Landsat Shikinejima Island.jpg Shikine-jima 式根島 3,9 600 109 Kambiki !534.3250005639.216667534° 19′ 30″ N, 139° 13′ 00″ O34.325139.21666666667
Landsat Kozushima Island.jpg Kōzu-shima
mit Ombase-jima
神津島 18,87 1914 574 Tenjō-zan !534.2166675639.150000534° 13′ 00″ N, 139° 09′ 00″ O34.216666666667139.15
Landsat Miyakejima Island.jpg Miyake-jima 三宅島 55,48 2382 815 Oyama !534.0833335639.533333534° 05′ 00″ N, 139° 32′ 00″ O34.083333333333139.53333333333
Ohnoharajima mlit1978.jpg Ōnohara-jima 大野原島 0,02 - 114 Koyasu !534.0480565639.383889534° 03′ N, 139° 23′ O34.048055555556139.38388888889
Landsat Mikurajima Island.jpg Mikura-jima 御蔵島 20,58 313 851 Oyama !533.8750005639.600000533° 52′ 30″ N, 139° 36′ 00″ O33.875139.6
Inambashima mlit.jpg Inamba-jima 藺灘波島 0,005 - 74   !533.6480565639.302222533° 39′ N, 139° 18′ O33.648055555556139.30222222222
Landsat Hachijojima Island.jpg Hachijō-jima 八丈島 69,54 8363 854 Nishiyama (Hachijō-Fuji) !533.1166675639.783333533° 07′ N, 139° 47′ O33.116666666667139.78333333333
Hachojyo-kojima mlit1978.jpg Hachijō-kojima 八丈小島 3,08 -2) 616,8 Taihei-zan !533.1252785639.688333533° 08′ N, 139° 41′ O33.125277777778139.68833333333
Landsat Aogashima Island.jpg Aogashima 青ヶ島 5,98 192 423 Maruyama (Ō-Toppu) !532.4580565639.767778532° 27′ 29″ N, 139° 46′ 04″ O32.458055555556139.76777777778
Bayonaise Rocks mlit.jpg Bayonnaise Rocks (Bayonnaise-retsugan) ベヨネース列岩 0,01 - 9,9   !531.8872225639.917500531° 53′ N, 139° 55′ O31.887222222222139.9175
Smithisland milt.jpg Sumisu-jima 須美寿島 0,02 - 136   !531.4369445640.046944531° 26′ N, 140° 03′ O31.436944444444140.04694444444
Tori-Shima Island of Izu-Islands Aerial photograph.jpg Torishima 鳥島 4,79 -3) 394 Iō-zan !530.4844445640.301111530° 29′ 04″ N, 140° 18′ 04″ O30.484444444444140.30111111111
Soufuiwa.jpg Sōfugan 孀婦岩 0,005 - 99   !529.7941675640.341944529° 48′ N, 140° 21′ O29.794166666667140.34194444444
  Izu-shoto 伊豆諸島 301,39 24960 854 Nishiyama (Hachijō-Fuji) !534.7333335639.400000534° 44′ N, 139° 24′ O34.733333333333139.4
1) Udone-shima war während der Meiji-Zeit bewohnt.
2) unbewohnt seit 1969 (zuletzt 31 Einwohner, Höchststand 513 Einwohner)
3) Torishima, die größte der unbewohnten Inseln, hatte bis 1902 eine Bevölkerung von 150, die alle durch einen Vulkanausbruch ums Leben kamen. Seitdem ist die Insel unbewohnt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Izu-Ōshima, auch kurz Ōshima ist die nördlichste und größte Insel, und weist die höchste Bevölkerung aller Izu-Inseln auf. Als am nächsten an Tōkyō gelegene Insel wird sie von vielen Touristen wegen ihres zentral gelegenen, aktiven Vulkans (Mihara, 758 m) besucht. Hachijō-jima ist mit einer nur geringfügig niedrigeren Bevölkerungszahl auch nach der Fläche die zweitgrößte Insel der Inselkette.

Im Strafrecht des Tokugawa-Shogunats dienten die Inseln, insbesondere Hachijō-jima und Izu-Ōshima, als Verbannungsort für Straftäter aus Ostjapan, d.h. der Provinz Mino und östlich davon.[2]

Die rund 3000 Bewohner von Miyake-jima wurden 2000 wegen eines sich ankündigenden Ausbruchs des Oyama evakuiert und kehrten im Sommer 2005 überwiegend wieder zurück.

Verwaltungsgliederung der Inselkette[Bearbeiten]

Administrative Zugehörigkeit der Inseln zu Gemeinden:

Für die Bayonnaise Rocks, Sumisu-tō, Torishima und Sōfugan ist unentschieden ob sie der Gemeinde Hachijō oder Aogashima zugeschlagen werden sollen, womit sie de facto gemeindefrei sind.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Izu-Inseln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anthony J. Gaston, Ian L. Jones: The Auks. Oxford University Press, Oxford 1998, ISBN 0-19-854032-9, S. 223
  2. 遠島. In: 百科事典マイペディア bei kotobank.jp. Hitachi Solutions, Mai 2010, abgerufen am 8. Januar 2011 (japanisch).
  3. 東京都. In: 平成21年全国都道府県市区町村別面積調. Kokudo Chiri-in, Oktober 2009, abgerufen am 7. Juni 2011 (japanisch).