Izumo-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Izumo (DDH-183))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Izumo-Klasse
Die Izumo (DDH-183) kurz nach ihrem Stapellauf
Die Izumo (DDH-183) kurz nach ihrem Stapellauf
Übersicht
Typ Hubschrauberträger (offiziell „Helikopter-Zerstörer“)
Einheiten 2 (1 in Erprobung, 1 weiteres im Bau)
Namensgeber historische Provinz Japans
Dienstzeit

ab 2015

Technische Daten
Verdrängung

19.500 t (leer)
27.000 t (maximal)

Länge

248 m

Breite

38 m

Tiefgang

7 m

Besatzung

470

Antrieb

COGAG
4 Gasturbinen mit 112.000 WPS (84.000 kW) auf zwei Wellen

Geschwindigkeit

30 Knoten

Bewaffnung
  • 2 x Phalanx Nahbereichsabwehrsysteme
  • 2 x SeaRAM Nahbereichsabwehrsysteme
Sensoren

OPS-50 (Luftzielradar)
OPS-28 (Navigationsradar)
OQQ-23 (Sonar)

Hubschrauber

7 x SH-60K
2 x CH-101
bis zu 14 Hubschrauber möglich

Die Izumo-Klasse (jap. いずも型護衛艦, Izumo-gata goeikan), auch als 22DDH-Klasse bezeichnet, ist eine Klasse von zwei Hubschrauberträgern der japanischen Meeresselbstverteidigungsstreitkräfte (JMSDF). Aus Verfassungsgründen werden sie offiziell als „Helikopter-Zerstörer“ (DDH, jap. ヘリコプター搭載護衛艦, herikoputā tōsai goeikan, wobei der japanische Begriff für „Zerstörer“ wörtlich „Geleitschiff“ heißt) bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Entwicklung und Bau[Bearbeiten]

Die Izumo, benannt nach der historischen Provinz Izumo, und ihr noch unbenanntes Schwesterschiff sollen die beiden aus den 70er Jahren stammenden Helikopter-Zerstörer der Shirane-Klasse, Shirane (DDH-143) und Kurama (DDH-144), ersetzen. Sie werden nach Indienststellung die größten japanischen Kriegsschiffe seit dem Zweiten Weltkrieg sein.[1]

Beide wurden bzw. werden auf der Werft von IHI Marine United in Yokohama gebaut. Die Izumo wurde dort am 27. Januar 2012 auf Kiel gelegt und hatte ihren Stapellauf am 6. August 2013[2], in Gegenwart des japanischen Finanzministers und Vizepremier Tarō Asō.[3] Dabei betrugen die Kosten für ihren Bau 1,2 Milliarden US-Dollar. Die Kiellegung ihres Schwesterschiffes erfolgte am 7. Oktober 2013.

Mit Abschluss der laufenden Erprobungen wird die Izumo im März 2015[4] in den Dienst der Meeresselbstverteidigungsstreitkräfte übernommen. Für das zweite Schiff der Klasse ist dies für März 2017 geplant.

Die Codebezeichnung 22DDH für die erste Einheit kommt aus dem japanischen Kalender, wobei 2010 (Jahr der Bauplanung) das 22. Jahr der Heisei-Ära ist.

Internationale Reaktion[Bearbeiten]

Von Seiten der Volksrepublik China wird der Bau der Klasse als „alarmierendes Signal der Wiederbewaffnung Japans“ gesehen.[1] Als Provokation wurde auch der Name des Typschiffes (Izumo) empfunden. Da mit der 1899 gebauten Izumo bereits ein Panzerkreuzer existierte, der im Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg durch die Kaiserlich Japanische Marine gegen China eingesetzt wurde.[5] Des Weiteren wird vermutet, dass die Absicht bestünde, die Schiffe mit Flugzeugen des Typs Lockheed Martin F-35 zu bestücken. Die Fertigstellung schon der Izumo könnte die militärische Position Japans im Streit um die Senkaku-Inseln stärken.[6]

Wiederum sei die Klassifizierung als Zerstörer lediglich dem Artikel 9 der japanischen Verfassung geschuldet.[5] Dieser besagt, dass die Selbstverteidigungsstreitkräfte nur zur Verteidigung und für humanitäre Aufgaben eingesetzt werden dürfen. Von offizieller japanischer Seite wird betont, es handele sich trotz der Ähnlichkeit nicht um einen Hubschrauber- oder Flugzeugträger, sondern um einen Zerstörer mit flachen Aufbauten.[7]

Für Irritationen sorgte auch das Datum des Stapellaufs, da der 6. August der Jahres- und Gedenktag des Atombombenabwurfes über Hiroshima ist. Die zeitliche Überschneidung der Termine soll laut japanischen Stellen aber zufällig gewesen sein.[8][9]

Einheiten[Bearbeiten]

Kennung Name Bauwerft Kiellegung Stapellauf Indienststellung
DDH-183 Izumo IHI Marine United, Yokohama 27. Januar 2012 6. August 2013 März 2015 (geplant)
DDH-184 (No.2322) IHI Marine United, Yokohama 7. Oktober 2013 August 2015 (geplant) März 2017 (geplant)Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren

Technik[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Die im Stealth-Design gebauten Hubschrauberträger, die Oberflächen werden so glatt wie möglich gehalten und auf rechte Winkel wird soweit wie möglich verzichtet, wurden primär für die U-Boot-Jagd entwickelt. Sie sind 248 Meter lang, 38 Meter breit und haben bei einer maximalen Verdrängung von 27.000 Tonnen[10] einen Tiefgang von 7 Metern.

Sie verfügen über die Möglichkeit vierzehn Hubschrauber zu transportieren. Die reguläre Ausstattung wird aber aus sieben U-Jagdubschraubern (SH-60J/K) und zwei Mehrzweckhubschraubern (CH-101) bestehen. Theoretisch könnten sie auch VTOL-Flugzeuge wie den F-35B an Bord nehmen.

Die Größe des Flugdecks, bei einer Länge von 248 Metern, entspricht etwa dem des deutlich größeren französischen Flugzeugträgers Charles des Gaulle.[10]

Bewaffnung und Sensoren[Bearbeiten]

Die Bewaffnung ist im Gegensatz zur Vorgängerklasse reduziert worden. Sie verfügen nur noch über zwei Phalanx und zwei SeaRAM Nahbereichsabwehrsysteme.

Zur Luftraumüberwachung wird ein AESA-Radar vom Typ OPS-50 (FCS-3) und als Navigationsradar ein OPS-28 verwendet. Des Weiteren werden beide Schiffe über ein OQS-23 Bugsonar verfügen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Helikopterträger "Izumo": Japan provoziert China mit Super-Kriegsschiff, Spiegel Online vom 7. August 2013.
  2. Associated Press: Japan unveils new carrier-like warship, largest in navy since WWII. In: foxnews.com. Fox News, 6. August 2013, abgerufen am 8. August 2013 (englisch).
  3. Japan präsentiert größtes Kriegsschiff seit dem Zweiten Weltkrieg, Die Zeit Online vom 6. August 2013.
  4. Izumo class (22DDH) Helicopter Destroyer. www.navyrecognition.com, abgerufen am 31. August 2013.
  5. a b Japan: Schwerer Hubschrauberträger "Izumo" der 22DDH-Klasse vom Stapel gelaufen, german.china.org.cn vom 7. August 2013
  6. Inselverteidigung durch Hubschrauberträger gestärkt, Japanmarkt Online vom 7. August 2013.
  7. Hugo Gye und Anthony Bond, It looks like an aircraft carrier, it sounds like an aircraft carrier... but the Japanese are adamant their biggest ship since WW2 is a 'flat-topped destroyer' , Daily Mail Online vom 7. August 2013.
  8. Japan präsentiert neues Riesen-Kriegsschiff, Die Welt Online vom 7. August 2013.
  9. Ausland Kompakt, Die Welt Online vom 7. August 2013.
  10. a b Japanese security: Wide-mouthed frog, The Economist vom 10. August 2013.