Ján Plachetka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ján Plachetka (* 18. Februar 1945 in Trenčín) ist ein slowakischer Schachmeister.

Im Jahr 1978 erhielt er den Großmeistertitel. Plachetka wurde bei der tschechoslowakischen Einzelmeisterschaft 1992 Zweiter, 1973 und 1988 erreichte er jeweils den dritten Platz[1]. 1993 wurde er in Topoľčianky slowakischer Einzelmeister.

Plachetka siegte oder belegte vordere Plätze in vielen Turnieren: I.-II. Platz in Starý Smokovec (1972), I. Platz in Rimavská Sobota (1975), I.-II. Platz in Polanica-Zdrój (1975)[2], .I-III. Platz in Maribor (1977), I. Platz in Trnava (1979), I. Platz in Sofia (1979), I.-II. Platz in Starý Smokovec (1979), I.-III. Platz in Novi Sad (1983), I.-II. Platz in Paris (1989)[3], I.-II. Platz in Olmütz (2002), I. Platz in Staré Město (2004)[4], I.-II. Platz in Lippstadt (2005) und I.-III. Platz in Umag (2006).

Seit 2009 trägt er den Titel FIDE Senior Trainer. Seine Elo-Zahl beträgt 2363 (Stand: Oktober 2014), im Januar 1980 erreichte er seine höchste Elo-Zahl von 2480.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Plachetka nahm an sieben Schacholympiaden teil, 1974, 1980, 1982, 1984 und 1986 mit der Tschechoslowakei, 1994 und 2002 für die Slowakei bei der Schacholympiade. Sein größter Erfolg bei Schacholympiaden war der zweite Platz mit Mannschaft 1982 in Luzern.[5] Plachetka spielte viermal für die Tschechoslowakei (1970, 1977, 1980 und 1989) und einmal für die Slowakei (1999) bei den Mannschaftseuropameisterschaften[6].

Vereine[Bearbeiten]

In der tschechoslowakischen Mannschaftsmeisterschaft spielte Plachetka für den ŠK Lokomotíva Trnava[7], in der tschechischen Extraliga von 1997 bis 1999 für den ŠK V+P Zlín und von 2000 bis 2013 für den ŠK Mahrla Prag, mit dem er 2009 tschechischer Mannschaftsmeister wurde.[8] In der österreichischen Staatsliga A spielte Plachetka von 1989 bis 1996 für den SK Austria Wien und in der Saison 2000/01 für die Spielgemeinschaft Husek/Ottakring, in Ungarn spielte er von 2008 bis 2011 für Községi Sportegyesület Decs.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historie MČR mužů - die Quelle führt zwar den Wettbewerb als Meisterschaft Tschechiens, es handelte sich jedoch um die tschechoslowakischen Meisterschaften
  2. XIII Memoriał Akiby Rubinsteina Polanica Zdrój 1975
  3. ChessBase Megabase 2007
  4. FIDE OPEN Stare Mesto 2004
  5. Ján Plachetkas Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  6. Ján Plachetkas Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  7. Ján Plachetkas Ergebnisse in der tschechoslowakischen Mannschaftsmeisterschaft auf olimpbase.org (englisch)
  8. Ján Plachetkas Ergebnisse in der Extraliga auf olimpbase.org (englisch)