János Damjanich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
János Damjanich.

János Damjanich [ˈjaːnoʃ ˈdɒmjɒniʧ] (auch Johann Damjanics; * 1804 in Pančevo im damaligen Militärgrenzbezirk; † 6. Oktober 1849 in Arad) war ein ungarischer General im Revolutionskrieg gegen die Habsburger.

Er war serbischer Herkunft und nur unzureichend gebildet, trat in ein Grenzregiment ein und wurde erst mit 40 Jahren Hauptmann. Er trat 1848 mit Lajos Kossuth in Kontakt und suchte die Grenzregimenter zu gewinnen, organisierte beim Ausbruch der Unruhen in der Batschka und im Banat ein Bataillon mobilisierter Nationalgarde, die „Rotkappler“, und zeichnete sich an der Spitze desselben bei den blutigen Kämpfen gegen die Serben, die er als seine Todfeinde betrachtete, mehrmals aus.

Nach dem Angriff des Feldmarschalls Windisch-Graetz wurde er zur Deckung der Theiß abkommandiert und führte hier den Überfall von Szolnok aus, worauf er zum General befördert wurde. Bei den entscheidenden Bewegungen, die den Rückzug der Ungarn zur Folge hatten, focht er unter Görgei. Bei dem Einzug in Komorn brach er sich das Bein, übernahm nach seiner Genesung in Arad den Befehl, musste sich aber nach der Niederlage von Világos den Russen ergeben, wurde an die Österreicher ausgeliefert und starb in Arad mit zwölf anderen ungarischen Generalen am Galgen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: János Damjanich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien