János Pintz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

János Pintz (* 20. Dezember 1950 in Budapest)[1] ist ein ungarischer Mathematiker, der sich mit analytischer Zahlentheorie beschäftigt.

Pintz ist am Alfréd-Rényi-Institut der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Er ist ein Schüler von Pál Turán. Seine erste wissenschaftliche Veröffentlichung ist von 1971.

1985 gab er eine obere Schranke für ein Gegenbeispiel der Mertens-Vermutung (eine Ungleichung für die Mertensfunktion), die im selben Jahr durch Andrew Odlyzko und Herman te Riele widerlegt wurde, allerdings durch einen Existenzbeweis ohne Abschätzung der Größe eines Gegenbeispiels.

Er erzielte unter anderem Ergebnisse in der von Pál Turán begründeten Vergleichenden Primzahltheorie und in der Verbesserung des Exponenten im Satz von Guido Hoheisel über die Differenz aufeinanderfolgender Primzahlen.

Pintz bewies mit Dan Goldston und Cem Yıldırım 2005 einen Satz über die Anzahl von Primzahlzwillingen mit (im Vergleich zum Mittelwert, der bei einer Primzahl p von der Größenordnung log p ist) kleinem Abstand voneinander[2] (siehe Artikel Goldston). Der erste Beweis von Goldston und Yıldırım 2003 war fehlerhaft, konnte aber in Zusammenarbeit mit Pintz korrigiert werden. Den drei Mathematikern wurde 2014 gemeinsam der Colepreis für Zahlentheorie zugesprochen. 2014 ist er mit Goldston und Yildirim Eingeladener Sprecher auf dem ICM in Seoul.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Hermann, Antal Pasztor: Magyar és nemzetközi ki kicsoda (Wer ist Wer in Ungarn), 1994
  2. D. A. Goldston, Y. Motohashi, J. Pintz, C. Y. Yıldırım: Small gaps between primes exist, Proceedings of the Japan Academy Series A 82, 2006, S. 61–65 (englisch)