Jägerbataillon 23 (Bundesheer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jägerbataillon 23
JgB23.jpg
Aufstellung 1998
Land OsterreichÖsterreich Österreich
Streitkräfte Bundesheer
Teilstreitkraft Landstreitkräfte
Truppengattung Infanterie
Typ Gebirgstruppe
Unterstellte
Truppenteile
  • Stabskompanie
  • 1. Jägerkompanie
  • 2. Jägerkompanie
  • 3. Jägerkompanie
  • Kampfunterstützungskompanie
Unterstellung 6. Jägerbrigade
Sitz des Bataillonskommandos Walgau-Kaserne, Bludesch
Kommandant
Bataillonskommandant Obst Thomas Belec

Das Jägerbataillon 23 ist ein hochgebirgsbeweglicher Infanterieverband des österreichischen Bundesheers in den Bundesländern Tirol und Vorarlberg. Untergebracht sind die fünf Kompanien des Jägerbataillons in den Garnisonsorten Bludesch und Landeck, wobei sich das Bataillonskommando unter der Führung von Oberstleutnant Thomas Belec in der Walgau-Kaserne in Bludesch befindet. Aufgestellt wurde das Jägerbataillon 23 im Jahr 1999.

Gliederung und Standorte[Bearbeiten]

In zwei Garnisonen befinden sich fünf Kompanien und das Bataillonskommando. In Bludesch im Vorarlberger Bezirk Bludenz sind in der Walgau-Kaserne das Kommando des Jägerbataillons, die Stabskompanie, die Kampfunterstützungskompanie und die 1. Jägerkompanie untergebracht. In der Pontlatz-Kaserne in Landeck existieren weiters die 2. und die 3. Jägerkompanie.

Das Bataillon ist Teil der 6. Jägerbrigade, welche wiederum dem Streitkräfteführungskommando unterstellt ist.

Aufgabengebiete[Bearbeiten]

Die politischen Bezirke Bludenz und Landeck, in denen sich die Garnisonen Bludesch und Landeck befinden, sind die am meisten von Naturkatastrophen gefährdeten Bezirke Österreichs. Deshalb sind die Kräfte des Jägerbataillons 23 auf Lawinen- und Hochwassereinsätze spezialisiert. Zur Durchführung der speziell darauf ausgerichteten Alpinausbildung stehen im Jägerbataillon 23 neun Heeresbergführer, 13 Heeresbergführergehilfen sowie weitere 40 Heereshochalpinisten zur Verfügung.

Zudem werden in regelmäßigen Abständen in allen zum Bataillon gehörenden Kompanien Grundausbildungsturnusse für zum Wehrdienst verpflichtete Grundwehrdiener durchgeführt. Diese Grundwehrdiener bilden den Großteil der Kampftruppen und ein geringer Teil dient als Systemerhalter. Sie durchfahren eine fordernde Ausbildung im Hochgebirge. Zusätzlich wird sehr viel Wert auf Sport und Erlebnisausbildung gelegt.

Die 3. Jägerkompanie charakterisiert sich seit September 2013 als KIOP-Kompanie (Kräfte für internationale Operationen), welche sich regelmäßig an Auslandseinsätzen des Bundesheers beteiligt. Ein Panzerabwehrlenkwaffen-Zug(KIOP) ist zusätzlich bei der 1. Jägerkompanie eingegliedert.

Weblinks[Bearbeiten]