Jérôme Carcopino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jérôme Ernest Joseph Carcopino (* 27. Juni 1881 in Verneuil-sur-Avre (Eure); † 17. März 1970 in Paris) war ein französischer Althistoriker, Archäologe und Epigraphiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Carcopino studierte seit 1900 an der École normale supérieure, wo er sich auf Geschichte spezialisierte. Von 1904 bis 1907 war er Mitglied der École française de Rome. Von 1907 bis 1911 arbeitete er als Lehrer in Le Havre. 1912 wurde er Hochschullehrer an der Universität Algier und Inspektor der Altertümer in Algerien. Seine Karriere wurde durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen, als er in den Dardanellen diente. Er wurde 1920 Professor an der Sorbonne. 1937 bis 1940 war er Direktor der École française de Rome, 1940/41 und erneut 1942 bis 1944 war er Direktor der École normale supérieure. Vom 25. Februar 1941 bis zum 18. April 1942 war er Staatssekretär für Éducation nationale et à la Jeunesse in der Vichy-Regierung. Er wurde 1944 kurzzeitig inhaftiert und verlor seinen Lehrstuhl, wurde jedoch 1947 gerichtlich rehabilitiert.

Carcopino schrieb wichtige Studien insbesondere zur römischen Geschichte, deren mitunter kühne Hypothesen in der Forschung allerdings des Öfteren auf Skepsis stießen. Sein populärstes Hauptwerk La Vie quotidienne à Rome à l'apogée de l'Empire (Das Alltagsleben im Alten Rom zur Blütezeit des Kaisertums) behandelt das Alltagsleben im Alten Rom zur Blütezeit des Kaisertums. Es wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und erschien in mehreren deutschen Ausgaben.

Er war Mitglied vieler archäologischer und historischer Institute in Europa. Seit 1930 war er Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, seit 1955 der Académie française. Seit 1923 war er auswärtiges Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei in Rom.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Virgile et les origines d'Ostie. - Paris : De Boccard, 1919
  • La Basilique pythagoricienne de la Porte Majeure. (= Études romaines Bd. 1) Artisan du Livre, Paris 1926
  • Autour des Gracques. Etudes Critiques. Paris, Societe D'Edition Les Belles Lettres, 1928.
  • Virgile et le mystère de la 4e églogue. - 6. ed. - Paris : L'Artisan du livre, 1930
  • Ce que Rome et l'Empire Romain doivent à la Gaule. - Oxford : Clarendon Press, 1932
  • Points de vue sur l'imperialisme romain. Paris 1934
  • La Vie quotidienne à Rome à l'apogée de l'Empire. Librairie Hachette, 1939.
    Übersetzungen:
    • Das Alltagsleben im Alten Rom zur Blütezeit des Kaisertums. Autorisierte Übersetzung aus dem Französischen von Lotte Schaukal. Innsbruck, Rohrer, 1950.
    • So lebten die Römer während der Kaiserzeit. Dt. Verl.-Anst., Stuttgart 1959.
    • Rom: Leben und Kultur in der Kaiserzeit. 4., bibliogr. erneuerte Aufl. Reclam, Stuttgart 1992, ISBN 3-15-010382-7
    • Daily Life in Ancient Rome. Translated by E. O. Lorimer. Edited by Henry T. Rowell. Yale University Press, New Haven 1940; 2. Aufl. 2003 (Review)
  • mit Gustave Bloch: Histoire romaine; T. 2: La République romaine de 133 avant J.-C. à la mort de César. (2. éd.). 1940
  • Les Sécrets de la correspondance de Cicéron. 2 Bde. Paris : L'Artisan du Livre, 1947 (eine engl. Übers. erschien 1951 bei Routledge)
  • Histoire romaine; T. 2: La République romaine de 133 avant J.-C. à la mort de César. Sect. 2: César. 4. éd. 1950
  • Études d'histoire chrétienne. - (5. mille). - Paris: Michel, 1953
  • Passion et politique chez les Césars. - Paris : Hachette, 1958
  • Alésia et les ruses de César. Paris : Flammarion, 1958
  • Le Vatican. - Paris: Flammarion ([usw.]), (1958)
  • Profils de conquérants. Paris, Flammarion, 1961

Literatur[Bearbeiten]

  • Henri-Irénée Marrou: Notice sur la vie et les travaux de M. Jérôme Carcopino, membre de l’Académie. In: Comptes rendus des séances de l’Académie des Inscriptions et Belles-Lettres 1972, S. 204–220 (Volltext).
  • Société Archéologique de l'Aube: Hommage a la mémoire de Jérôme Carcopino. Les Belles Lettres, Paris, 1977 (Collection d'études anciennes).
  • Pierre Grimal, Claude Carcopino, Paul Oubliac: Jérôme Carcopino, un historien au service de l'humanisme. Les Belles Lettres, Paris 1981.
  • Stéphanie Corcy-Debray: Jérôme Carcopino, un historien à Vichy. Editions L'Harmattan, Paris 2001, ISBN 2747508315
  • François Kirbihler: Carcopino, Jérôme . In: Peter Kuhlmann, Helmuth Schneider (Hrsg.): Geschichte der Altertumswissenschaften. Biographisches Lexikon (= Der Neue Pauly. Supplemente Bd. 6). Metzler, Stuttgart u. a. 2012, ISBN 978-3-476-02033-8, Sp. 198–199.

Weblinks[Bearbeiten]