Jérôme Thomas (Boxer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jérôme Thomas Boxer
Daten
Geburtsname Jérôme Thomas
Gewichtsklasse Bantamgewicht
Nationalität Französisch
Geburtstag 20. Januar 1979
Geburtsort Saint-Quentin, Frankreich
Stil Linksauslage
Größe 1,68 m
Kampfstatistik
Kämpfe 14
Siege 12
K.-o.-Siege 0
Niederlagen 1
Unentschieden 1

Jérôme Thomas (* 20. Januar 1979 in Saint-Quentin, Frankreich) ist ein ehemaliger französischer Boxer.

Amateurlaufbahn[Bearbeiten]

Jérôme Thomas erzielte 1997 bei den Junioreneuropameisterschaften in Birmingham seinen ersten bedeutenden internationalen Erfolg, als er in der Halbfliegengewichtsklasse (bis 48 kg) erst im Finale dem Russen Georgi Balakschin unterlag und den zweiten Platz belegte.

Thomas nahm drei Mal für Frankreich an Olympischen Spielen teil. Im Jahr 2000 erreichte er in Sydney im Fliegengewicht einen Bronzemedaille, er verlor im Halbfinale 16-22 gegen den Kasachen Bolat Schumadilow. Vier Jahre später gewann er in Athen Silber, er musste sich erst im Finale dem Kubaner Yuriorkis Gamboa geschlagen geben. Sein Start bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking verlief enttäuschend, er unterlag bereits im ersten Kampf gegen Juan Carlos Payano aus der Dominikanische Republik mit 6-10 Punkten.

Sein größter Erfolg als Amateur war der Titelgewinn bei den Amateurweltmeisterschaften 2001 in Belfast, dort bezwang er im Finale den späteren ukrainischen Profiweltmeister Wladimir Sidorenko. Bei der WM 2003 wurde er in Bangkok Vizeweltmeister und unterlag im Finale gegen den Lokalmatadoren Somjit Jongjohor. Im Jahr 2005 scheiterte er im chinesischen Mianyang schon in der Vorrunde an den Kubaner Andry Laffita und auch 2007 in Chicago schied er schon nach dem ersten Kampf aus, er verlor dort gegen den Russen Georgi Balakschin.

Auch auf europäischer Ebene war Thomas erfolgreich, die Europameisterschaften 2002 in Perm und 2006 in Plowdiw beendete er jeweils mit einem dritten Rang. In Perm verlor er im Halbfinale gegen den Russen Alexander Wladimirow und in Plowdiw gegen den Aserbaidschaner Samir Məmmədov.

Profikarriere[Bearbeiten]

Nach den Olympischen Spielen 2008 beendete Jérôme Thomas seine langjährige Amateurlaufbahn und wechselte im Alter von 29 Jahren in das Profilager. Seine ersten Profikampf gewann er am 20. November 2008 in seiner Heimatstadt Saint-Quentin nach Punkten. Es gelang ihm allerdings nicht, an seine Erfolge im Amateursport anzuknüpfen. Am 3. Dezember 2010 boxte er gegen den Spanier Joaquín Céspedes um die vakante Europameisterschaft unentschieden. Nach einer K-o.-Niederlage im Januar 2012 beendete er seine Karriere.

Jérôme Thomas' älterer Bruder Cyril Thomas ist ebenfalls aktiver Profiboxer (Bilanz 36-4-4) und zweimaliger Europameister im Federgewicht.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]