Jón Árnason (Autor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jón Árnason (* 17. August 1819 in Hof; † 4. September 1888 in Reykjavík) war ein isländischer Autor und Sammler isländischer Märchen und Sagen.

Jón Árnason

Leben[Bearbeiten]

Jón Árnason war Bibliothekar an der Nationalbibliothek Islands in Reykjavík. Angeregt durch die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm, begann Jón Árnason zusammen mit Magnús Grímsson ebenfalls Volkserzählungen zu sammeln und aufzuzeichnen. Allerdings war die Resonanz auf das Erscheinen eines ersten Bandes mit isländischen Volkserzählungen 1852 sehr gering. Erst als der deutsche Rechtshistoriker und Kenner des Altisländischen, Konrad Maurer aus München, 1858 die Insel bereiste und die beiden Forscher in ihrer Tätigkeit ermutigte, führten sie ihre Arbeit weiter. Magnús Grímsson starb 1860, Jón Árnason beendete daraufhin alleine die Sammlung. 1862 und 1864 konnten schließlich zwei Bände isländischer Volkssagen und Märchen mit über 1300 Seiten in isländischer Sprache durch die Vermittlung Maurers in Leipzig erscheinen.

Jón Árnason verfasste darüber hinaus auch eine Biographie über Martin Luther (1852) und eine Geschichte Karl des Großen (1853).

Schriften[Bearbeiten]

  • Jón Árnason; Magnús Grímsson (Hg.): Íslenzk æfintýri. Reykjavík: 1852.
  • Jón Árnason: Íslenzkar þjóðsögur og æfintýri. Bd. I/II. Leipzig: J.C. Hinrichs, 1862/1864.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Jón Árnason – Quellen und Volltexte
Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.