Józef Drzazga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Józef Drzazga (* 4. Juli 1914 in Wolica Pierwsza; † 12. September 1978 in Olsztyn) war ein polnischer Geistlicher und katholischer Bischof von Ermland.

Nach seinem Abschluss am Höheren Priesterseminar in Lublin ging er 1938 für ein Jahr an die Päpstliche Universität Gregoriana in Rom. Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete er als Vikar in Hrubieszów und als Kaplan der Polnischen Heimatarmee. 1950 wurde er promoviert; 1954–1958 unterrichtete er an der Katholischen Universität Lublin. Am 5. Mai 1958 wurde er von Papst Pius XII. zum Titularbischof von Sinidado ernannt und auf eigenen Wunsch in die Diözese Ermland versetzt. Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinal Stefan Wyszyński am 31. August 1958 in Olsztyn. 1965 wurde er zum Apostolischen Administrator der Diözese Ermland ernannt und 1972 zu ihrem ersten ordentlichen Bischof seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

Vorgänger Amt Nachfolger
Maximilian Kaller Bischof von Ermland
19721978
Józef Glemp