József Ács (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

József Ács (* 10. Februar 1931 in Székesfehérvár, deutsch: Stuhlweißenburg) ist ein ungarischer Bildhauer und Medailleur.

Ács studierte an der Ungarischen Akademie der bildenden Künste ( „MKE“) bei Ivan Szabo von 1952 bis 1958. Er ist in erster Linie Steinbildhauer, befasst sich aber auch mit der Gestaltung von Porträtbüsten und von Medaillen. 1968 zeigte er in seiner bisher einzigen umfassenden Einzelausstellung im Kulturzentrum („Művelődési Ház“) des Budapester Stadtteils Rákosligeti sein Schaffen, beteiligte sich aber an einer großen Zahl von Gruppenausstellungen im ungarischen Raum.

Werke[Bearbeiten]

  • Sitzender Bär („Ülő medve”) , Steinskulptur 1961, Budapest 3
  • Alexander-Graham-Bell-Bronzebüste, 1965 , Budapest, BHG
  • Imre Révész-Steinbüste 1968, Kecskemét
  • Märchensäule („Meseoszlop”), Steinskulptur, 1975, Budapest 17
  • Dr. –Gustav- Bärczy- Steinbüste 1977, Päd. Institut für Sonderschulerziehung, Budapest
  • Bärenstamm („Mackók fatörzsön”), Steinskulptur, 1977, Budapest 17
  • Gyula-Derkovits-Steinbüste, 1978, Budapest 17
  • Mutterschaft, Marmorskulptur, 1979, Budapest 17
  • Bela-Bartok-Bronzebüste, 1981 , Budapest 17
  • Ágoston-Pavel-Steinbüste, 1986, Szombathely
  • Grabskulptur für den Bildhauer György Ugray (1908-1971) auf dem Óbuda-Friedhof, Budapest

Weblinks[Bearbeiten]

Commonscat

Quelle[Bearbeiten]

George Szolláth: Ács József,szobrász auf: Artportal (ungarisch; abgerufen 2. September 2010)