József Madaras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

József Madaras (* 16. August 1937 in Rigmani, Kreis Mureș, Rumänien; † 24. April 2007 in Máriahalom, Ungarn) war ein ungarischer Theater- und Filmschauspieler, Synchronsprecher und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Er arbeitete als Gärtner und Fräser und studierte anschließend bis 1958 an der Budapester Theater- und Filmschule. Danach spielte er an verschiedenen Theatern der Hauptstadt und gehörte unter anderem von 1961 bis 1966 dem Thalia-Theater an. Madaras war als Synchronsprecher bei den Pannonia-Studios tätig und ab 1978 Ensemblemitglied der staatlichen Filmproduktionsfirma Mafilm.

Sein Filmdebüt hatte er 1959 in Miklós Jancsós A mi földünk.[1] Unter diesem Regisseur spielte er zahlreiche Hauptrollen, so einen Kommandanten in dem Weltkriegsfilm Sterne an den Mützen (1966), den ungarischen Soldaten Károly in Stille und Schrei (1968), den Vater Kéller in Schimmernde Winde (1969) und den Bálint Hegedűs in Roter Psalm (1971), der auf dem Filmfestival in Cannes 1972 mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet wurde. Herausragend war auch seine Darstellung des Schuldirektors in János Rózsas Spinnenlauf (1976).

1996 wurde József Madaras mit dem Kossuth-Preis ausgezeichnet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. József Madaras in: World Cinema: Hungary, von Bryan Burns, 1996, Seite 56