Jô Soares

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jô Eugênio Soares (* 16. Januar 1938 als José Eugênio Soares in Rio de Janeiro) ist ein brasilianischer Autor, Schauspieler, Fernsehmoderator, Dramaturg und Theaterregisseur. 2005 nahm er an dem Literaturfest Festa Literária Internacional de Paraty teil.

Bücher[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • 1954 - Rei do Movimento
  • 1956 - De Pernas pro Ar
  • 1957 - Pé na Tábua
  • 1959 - Aí Vêm os Cadetes
  • 1959 - O Homem do Sputnik
  • 1960 - Vai que É Mole
  • 1960 - Tudo Legal
  • 1965 - Pluft, o Fantasminha, von Romain Lesage nach dem Theaterstück von Maria Clara Machado
  • 1965 - Ceará contra 007
  • 1968 - Hitler III Mundo
  • 1968 - Papai Trapalhão
  • 1969 - Agnaldo, Perigo à Vista
  • 1969 - A Mulher de Todos,
  • 1971 - Nenê Bandalho
  • 1973 - Amante muito Louca
  • 1979 - Tangarela, a Tanga de Cristal
  • 1976 - O Pai do Povo, auch das Drehbuch und die Regie von Jô Soares
  • 2001 - O Xangô de Baker Street, nach dem eigenen Roman.
  • 2003 - Person, Dokumentarfilm von Marina Person
  • 2004 - A Dona da História, nach dem Theaterstück von Daniel Filho

Fernsehkarriere[Bearbeiten]

Im Fernsehen wurde Jô Soares als Humorist berühmt.

  • 1970 - "Faça Humor, Não Faça Guerra" eine humoristische Sendung bei TV Globo
  • 1981 - "Viva o Gordo", erstes Soloprogramm von Jô Soares.
  • 1988 - "Veja o Gordo", beim Fernsehsender SBT

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jô Soares – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien