Jörg Krämer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jörg Wilhelm Krämer (* 1966) ist ein deutscher Volkswirt. Er ist seit 2006 Chefvolkswirt der Commerzbank AG.

Leben[Bearbeiten]

Jörg Krämer studierte Volkswirtschaftslehre an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. 1987 wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Alania Bonn im CV. 1992 wurde er für das Kieler Institut für Weltwirtschaft tätig und wurde bei Horst Siebert mit der Arbeit Zinsgewichtete versus traditionelle Geldmengenaggregate: Theorie und empirische Evidenz für die Bundesrepublik Deutschland promoviert. Ab 1996 war er für die Investmentbank Merrill Lynch und ab 1997 für das Investmentunternehmen Invesco tätig, ab 2000 Chefvolkswirt bei Invesco.

2005 wurde Krämer Chefvolkswirt bei der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG. 2006 wechselte Krämer als Chefvolkswirt zur Commerzbank AG.[1] Mit seinem Kommentar zu den Konjunkturprogrammen „Es ist ein Trugschluss zu glauben, man könne den Konsum von Millionen Menschen steuern“ stieß er 2008 auf den Widerstand der Wirtschaftspolitik.[2]

In der Debatte über die Staatsschuldenkrise, den Kauf von Staatsanleihen durch die EZB und die Target2-Salden bezog er eindeutig Stellung[3] und unterstützte die Position der Deutschen Bundesbank.

Krämer ist Mitglied im EZB-Schattenrat. [1]

Schriften[Bearbeiten]

  • Theorie und empirische Bestimmung zinsgewichteter Geldmengenaggregate, Institut für Weltwirtschaft Kiel (IfW) 1994
  • Zinsgewichtete Geldmengenaggregate und Preisniveau, Institut für Weltwirtschaft Kiel 1994.
  • Geldpolitik: zurück zur Potentialorientierung, Institut für Weltwirtschaft Kiel 1994, zusammen mit Joachim Scheide
  • Zinsgewichtete Geldmengenaggregate und wirtschaftliche Aktivität, Institut für Weltwirtschaft Kiel 1994.
  • Lassen sich zinsgewichtete Geldmengen besser steuern als gewöhnliche Geldmengen? Institut für Weltwirtschaft Kiel 1994.
  • Schätzung von Geldnachfragefunktionen : zinsgewichtete versus gewöhnliche Geldmengen, Institut für Weltwirtschaft Kiel 1995.
  • Determinants of the expected real long-term interest rates in the G7-countries, Institut für Weltwirtschaft Kiel 1996.
  • Zinsgewichtete versus herkömmliche Geldmengenaggregate: Theorie und empirische Evidenz für die Bundesrepublik Deutschland, Mohr Tübingen 1996, ISBN 3-16-146568-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chefvolkswirt geht zur Commerzbank, Manager Magazin, 20. Februar 2006.
  2. „Konsum lässt sich nicht steuern“, Focus, 8. Dezember 2008.
  3. Münchner Merkur, 29. Juni 2012: http://www.merkur-online.de/nachrichten/politik/nach-eu-gipfel-der-reformdruck-weg-2372035.html