Jörn Donner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jörn Donner (2009)

Jörn Johan Donner (* 5. Februar 1933 in Helsinki) ist ein finnlandschwedischer Schriftsteller, Filmregisseur, Schauspieler, Filmproduzent und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Jörn Johan Donner ist ein Abkömmling der bekannten Donner-Familie, die in Finnland schon viele berühmte Persönlichkeiten hervorgebracht hat. Er wurde als Sohn des Sprachwissenschaftlers Kai Donner (1888−1935) geboren.

Er war Mitglied verschiedener politischer Parteien, Mitglied des finnischen Parlaments und des Europäischen Parlaments.

Donner arbeitete lange in Schweden und war unter anderem Direktor des Schwedischen Filminstituts. Jörn Donner wurde bekannt als Produzent von Ingmar Bergmans Meisterwerk Fanny und Alexander, welcher 1981 vier Oscars gewann, insbesondere als Bester Film in einer ausländischer Sprache. 1979 war Donner Vorsitzender der Berlinale-Jury.

Ehrungen[Bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Drehbuch und Regie
  • 1963: Ein Sonntag im September (En söndag i september)
  • 1964: Zu lieben (Att älska)
  • 1968: Birgitta – sie war 19 (Mustaa valkoisella) – auch Produktion und Darsteller
  • 1969: 69 – Vorspiel zur Ekstase (Kuusikymmentäyhdeksän) – auch Darsteller
  • 1973: Memory of Love (Baksmälla) – auch Darsteller
  • 1978: Wie vergewaltige ich einen Mann? (Män kan inte våldtas)
  • 2007: Raja 1918
Produktion
  • 1974: Die Erde ist unser sündiges Lied (Maa on syntinen laulu)
  • 1976: Unerreichbar nah (Långt borta och nära)
  • 1982: Fanny und Alexander (Fanny och Alexander)
  • 1983: Nach der Probe (Efter repetitionen)
Regie
  • 1998: Ingmar Bergman – Über Leben und Arbeit
Darsteller
  • 1983: Eishockey-Fieber (Hockey)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jörn Donner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien