Jørn Lande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jørn Lande (* 31. Mai 1968 in Rjukan, Norwegen) ist ein Heavy-Metal- und Hard-Rock-Sänger. Er gilt in der Szene als Ausnahmesänger und Stimmakrobat, und ist für Studioprojekte einer der begehrtesten Sänger im Heavy-Rock-Bereich.

Jørn Lande

Da auch sein Vater Musiker ist, wurde Jørns Interesse an Musik schon in frühen Jugendjahren geweckt. Als seine Hauptinspiration nennt Jørn Lande die Rockmusik der 1970er und 1980er Jahre.

Seit der zweiten Hälfte der 1980er Jahre tourte Lande mit verschiedenen Bands und war auch als Studiosänger auf einigen Alben zu hören. Bei mehr als zwanzig Studioalben arbeitete er mit international bekannten Rockmusikern zusammen, wie z. B. Arjen Anthony Lucassen , Ronnie Le Tekro (TNT), Yngwie J. Malmsteen, Micky Moody, Bernie Marsden (Ex-Whitesnake), Joe Lynn Turner, Don Airey, Ken Hensley, Uli Jon Roth, Jorn Viggo Lofstad (Pagan's Mind).

Nachdem er einige Jahre gebraucht hatte, um sich als Sänger und Songwriter zu entwickeln, erschien 1994 unter dem Bandnamen Vagabond die erste offizielle CD mit ihm als Sänger. Im gleichen Jahr sang er auch anlässlich der Teilnahme der norwegischen Fußballnationalmannschaft an der Weltmeisterschaft in den USA die Hymne „Alt for Norge“.

Im Jahr 2000 startete er sein Soloprojekt Jorn, mit dem er bis heute erfolgreich ist. Im selben Jahr stieg er in die Band Millennium ein, woraus die Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Rockgitarristen Ralph Santolla entstand. Lande ersetzte dabei den ursprünglichen Sänger Todd Plant, der jedoch nach nur einem Album mit Lande am Gesang wieder zur Band zurückkehrte.

Seine bislang größten Erfolge feierte Lande mit der Power-Metal-Band Masterplan, der er 2002 kurz nach ihrer Gründung durch die beiden Ex-Helloween-Musiker Roland Grapow (Gitarre) und Uli Kusch (Schlagzeug) beitrat. Jedoch verließ Lande die Band aus zeitlichen Gründen im Jahr 2006, woraufhin Ex-Riot-Sänger Mike DiMeo als sein Nachfolger einstieg. Am 25. Juli 2009 wurde allerdings Jørns Rückkehr zu Masterplan bekannt gegeben, am 21. Mai 2010 erschien das Album "Time To Be King". Am 2. Juli 2010 erschien das neue Soloalbum Dio. Dabei handelt es sich um ein Tributalbum im Gedenken an den im Mai 2010 verstorbenen Ausnahmesänger Ronnie James Dio, welches aus einem von Lande geschriebenen Tributsong namens Song for Ronnie James und mehreren Coversongs Landes besteht, welche auf Originalsongs von Dio basieren. [1]

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Mit Jorn

  • Traveller (2013)
  • Symphonic (2013)
  • Bring Heavy Rock To The Land (2012)
  • Dio (2010)
  • Spirit Black (2009)
  • Dukebox (2009)
  • Lonely Are The Brave (2008)
  • The Gathering (2007)
  • Unlocking The Past (2006)
  • The Duke (2006)
  • Out to Every Nation (2004)
  • Worldchanger (2001)
  • Starfire (2000)

Mit Allen/Lande

  • The Showdown (2010)
  • The Revenge (2007)
  • The Battle (2005)

Mit Masterplan

  • Time to be King (2010)
  • Aeronautics (2005)
  • Masterplan (2002)

Andere Projekte

  • Beyond Twilight – Devil’s Hall Of Fame (2001)
  • ArkBurn The Sun (2001)
  • Millennium – Hourglass (2000)
  • Mundanus Imperium – The Spectral Spheres Coronation (1998)
  • The Snakes – Live in Europe (1998) (Live-Album mit Whitesnake-Coverversionen)
  • The Snakes – Once Bitten … (1998)
  • Vagabond – Vagabond (1994)
  • Brazen Abbot - Guilty as sin (2003)
  • Pentakill - Smite & Ignite (Lightbringer) (2014)

Als Gastsänger

  • Ayreon01011001 (2008)
  • AvantasiaThe Scarecrow (2008)
  • Ken Hensley – Blood on the Highway (2007)
  • Nikolo Kotzev's Nostradamus (2001)
  • Avantasia – The Wicked Symphony (2010)
  • Avantasia – Angel of Babylon (2010)
  • Trillium – Alloy (2011)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jørn Lande – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.stormbringer.at/news.php?id=17736