Jüdische Autonome Oblast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subjekt der Russischen Föderation
Jüdische Autonome Oblast
Еврейская автономная область
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Fläche 36.266 km²[1]
Bevölkerung 176.558 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 4,9 Einw./km²
Verwaltungszentrum Birobidschan
Offizielle Sprachen Jiddisch, Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (90,7 %)
Ukrainer (2,8 %)
Juden (0,9 %)
(Stand: 2010)Vorlage:Infobox Föderationssubjekt Russlands/Wartung/Ethnien
Gouverneur Alexander Winnikow
Gegründet 7. Mai 1934
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahlen (+7) 426xx
Postleitzahlen 679000–679999
Kfz-Kennzeichen 79
OKATO 99
ISO 3166-2 RU-YEV
Website www.eao.ru
Iran Turkmenistan China Kasachstan Usbekistan Mongolei Japan Nordkorea China Norwegen Dänemark Deutschland Schweden Vereinigte Staaten Finnland Kirgisistan Georgien Türkei Armenien Aserbaidschan Ukraine Polen Litauen Letttland Estland Weissrussland Norwegen Oblast Sachalin Region Kamtschatka Jüdische Autonome Oblast Region Primorje Region Chabarowsk Tuwa Chakassien Oblast Kemerowo Republik Altai Region Altai Oblast Nowosibirsk Oblast Omsk Oblast Tjumen Oblast Tomsk Burjatien Region Transbaikalien Oblast Amur Oblast Magadan Autonomer Kreis der Tschuktschen Oblast Irkutsk Sacha Region Krasnojarsk Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra Oblast Swerdlowsk Oblast Tscheljabinsk Oblast Kurgan Oblast Orenburg Autonomer Kreis der Nenzen Republik Komi Baschkortostan Region Perm Oblast Wologda Republik Karelien Oblast Murmansk Oblast Archangelsk Oblast Kaliningrad Sankt Petersburg Oblast Leningrad Tatarstan Udmurtien Oblast Kirow Oblast Kostroma Oblast Samara Oblast Pskow Oblast Twer Oblast Nowgorod Oblast Jaroslawl Oblast Smolensk Moskau Oblast Moskau Oblast Wladimir Oblast Iwanowo Mari El Tschuwaschien Mordwinien Oblast Pensa Oblast Nischni Nowgorod Oblast Uljanowsk Oblast Saratow Oblast Brjansk Oblast Kaluga Oblast Tula Oblast Rjasan Oblast Orjol Oblast Lipezk Oblast Woronesch Oblast Belgorod Oblast Kursk Oblast Tambow Oblast Wolgograd Oblast Rostow Oblast Astrachan Kalmückien Dagestan Adygeja Region Krasnodar Karatschai- Tscherkessien Kabardino-Balkarien Region Stawropol Nordossetien-Alanien Inguschetien TschetschenienLage in Russland
Über dieses Bild

48.55132.75Koordinaten: 48° 33′ N, 132° 45′ O

Die Jüdische Autonome Oblast (auch Jüdisches Autonomes Gebiet, russisch Еврейская автономная область / Jewreiskaja awtonomnaja oblast; jiddisch ייִדישע אױטאָנאָמע געגנט / jidische ojtonome gegnt) ist eine autonome Verwaltungsregion Russlands.

Geographie[Bearbeiten]

Die Oblast liegt im russischen Föderationskreis Ferner Osten und befindet sich an der Grenze zur Volksrepublik China. Der Fluss Amur bildet hier die Grenze zwischen den beiden Staaten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Juden stellten nie die Bevölkerungsmehrheit im Gebiet, das die sowjetische Regierung ab Ende der 1920er-Jahre zunächst als jüdisch-sowjetisches Zion vorsah. Den höchsten Anteil erreichten sie nach dem Zweiten Weltkrieg mit rund einem Drittel. Am Ende der Sowjetzeit lebten dort noch knapp 9.000 Juden. Das entsprach damals kaum 0,5 % aller Juden in der Sowjetunion und lediglich 4,2 % der Gesamtbevölkerung der Oblast. Inzwischen ist ihr Anteil durch starke Auswanderung nach Israel und Deutschland auf unter 1 % der Gesamtbevölkerung von 176.558 Personen in der Oblast gesunken. Mehr als 90 % der Einwohner sind Russen, und in der Hauptstadt Birobidschan nimmt in jüngster Zeit die chinesische Bevölkerung stark zu. Auch andere Minderheiten wie die Ukrainer, Weißrussen, Mordwinen und Russlanddeutschen sind durch Abwanderung seit 1989 massiv kleiner geworden.

Volksgruppe VZ 1939 VZ 1959 VZ 1970 VZ 1979 VZ 1989 VZ 2002 VZ 2010 1
Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  %
Juden 17.695 16,2 % 14.269 8,8 % 11.452 6,6 % 10.163 5,4 % 8.887 4,2 % 2.327 1,2 % 1.628 0,9 %
Russen 75.093 68,9 % 127.281 78,2 % 144.286 83,7 % 158.765 84,1 % 178.087 83,2 % 171.697 89,9 % 160.185 90,7 %
Ukrainer 9.933 9,1 % 14.425 8,9 % 10.558 6,1 % 11.870 6,3 % 15.921 7,4 % 8.483 4,4 % 4.871 2,8 %
Tataren 994 0,9 % 1.293 0,8 % 1.158 0,7 % 1.456 0,8 % 1.499 0,7 % 1.196 0,6 % 879 0,5 %
Weißrussen 1.400 1,3 % 1.578 1,0 % 1.429 0,8 % 1.789 0,9 % 2.121 1,0 % 1.182 0,6 % 717 0,4 %
Deutsche 212 0,19 % 414 0,25 % 257 0,15 % 398 0,21 % 403 0,2 % 453 0,24 % 247 0,14 %
Mordwinen 1.835 1,7 % 1.446 0,9 % 992 0,6 % 844 0,4 % 795 0,4 % 401 0,2 % 179 0,1 %
Andere 1.776 1,6 % 2.150 1,3 % 2.317 1,3 % 3.425 1,8 % 6.372 3,0 % 5.176 2,7 % 7.852 4,4 %
Einwohner 108.938 100 % 162.856 100 % 172.449 100 % 188.710 100 % 214.085 100 % 190.915 100 % 176.558 100 %
1 3.832 Personen konnten keiner Volksgruppe zugeteilt werden. Diese Leute verteilen sich vermutlich anteilmässig gleich wie die ethnisch zugeschiedenen Einwohner.[3]

Vor den stalinistischen Säuberungen lebten auch rund 4.500 Koreaner (sogenannte Korjo-Saram) im Gebiet, die dann im Zuge der neuen Politik vollständig nach Zentralasien deportiert wurden. Während des Stalinismus wanderten auch einige (schätzungsweise 1000) Russlandmennoniten in die Amurregion und emigrierten wenig später über die Jüdische Autonome Oblast und China nach Paraguay.

Heutzutage wird Jiddisch wieder in den Schulen gelehrt, und es gibt jiddische Rundfunksendungen. Der Birobidshaner Schtern erscheint teils in Russisch und teils in Jiddisch.[4]

Religionen[Bearbeiten]

Im ausgehenden Zarenreich gab es in der heutigen Jüdischen Autonomen Oblast etwa 20 russisch-orthodoxe Gemeinden. Nach der Gründung der autonomen Oblast wurde jedoch in der Sowjetunion jegliche Religionsausübung verboten.

Die Russisch-Orthodoxe Kirche zählt heute wieder 16 Gemeinden, die über die ganze Region verteilt sind. Die Jüdische Gemeinde „Freud“ wurde 1987 gegründet (siehe auch Synagoge in Birobidschan). Es existieren zwei Synagogen. Die Gemeinschaft der Subbotniki hat etwa 200 Anhänger, von denen in den letzten Jahren einige nach Israel abgewandert sind. Außerdem gibt es in der Jüdischen Autonomen Oblast protestantische Gemeinschaften. Die Baptisten haben in Birobidschan und in Naifeld ihre beiden Gemeinden, Pfingstchristen (Slawnaja Wetw) sowie eine offizielle Gemeinde der Siebenten-Tags-Adventisten gibt es ebenfalls in Birobidschan. Früher wurden in der alten Holzsynagoge von Birobidschan Gottesdienste von älteren Frauen abgehalten, welche Jesus verehrten und sich an jüdische Gesetze hielten (Messianische Juden).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet wurde durch eine russische Expedition 1644 erforscht, bald darauf ließen sich die ersten Siedler hier nieder. 1898 erreichte die Transsibirische Eisenbahn das Gebiet und sorgte für eine weitere Bevölkerungszunahme.

Die Jüdische Autonome Oblast wurde 1928 eingerichtet. Die erste jüdische Siedlung war Waldheim. Die Grundidee Stalins bei der Gründung war, dem westlichen Zionismus und der Abwanderung nach Palästina (Region) entgegenzuwirken und ein „sowjetisches Zion“ mit Jiddisch als Amtssprache zu errichten. Es ging dem Staat und der Partei aber nicht um die Erfüllung jüdischer Träume von einer Heimstatt. Vielmehr war ein Ziel, weitere jüdische landwirtschaftliche Siedlungen in der Ukraine und auf der Krim zu verhindern, da dies bei der nichtjüdischen Bevölkerung zunehmend auf Widerstand stieß. Außerdem sollte die autonome Oblast so etwas wie eine Pufferzone gegenüber einer befürchteten chinesischen oder japanischen Expansion bilden. Nicht zuletzt erhofften sich die Machthaber eine Ausbeutung der natürlichen Ressourcen wie Eisen, Holz, Zinn bis hin zu Gold. In der Sowjetunion wurde für den Plan unter der jüdischen Bevölkerung mit einem erheblichen Propagandaaufwand geworben. Faktisch trug das „pragmatische“ und „defensive“ Projekt zur Stärkung der jüdischen Identität in der Sowjetunion bei und stärkte auch den jüdischen Nationalismus.[5] Der Vorsitzende des Allrussischen zentralen Exekutivkomitees der Sowjets Michail Kalinin meinte zu diesem Gebiet: „Birobidschan betrachten wir als einen jüdischen nationalen Staat.“

Jüdischer Kolchos, 1930

Die Planungen sahen vor, in der Region bis 1937 etwa 150.000 Juden anzusiedeln. Bei ausländischen jüdischen Kommunisten löste das Projekt anfangs Begeisterung aus. Otto Heller schrieb, „Die Juden sind in die sibirischen Wälder gezogen, wenn man sie nach Palästina fragt, lachen sie nur. […] Diese Siedler begründen in der sibirischen Taiga nicht nur eine Heimstätte für sich selbst, sondern für Millionen Angehörige ihres Volkes.“ Selbst jüdische Antikommunisten wie Chaim Schitlowsky zeigten sich beeindruckt. Man glaubte, Birobidschan würde zu einer Republik und zu einem Zentrum einer jüdisch-sozialistischen Kultur. Trotz des rauen Klimas zogen zunächst tausende Juden in das Gebiet.[6] Von den späten 1920er bis in die Mitte der 1930er Jahre kamen auch ausländische Siedler in die Region. Viele von ihnen hatten russische Wurzeln und hatten sich in Europa oder Amerika nicht eingewöhnen können. Neben Einwanderern aus Litauen kamen auch solche aus den USA und Argentinien. Die meisten Neusiedler kehrten allerdings oft nach nur wenigen Monaten wieder enttäuscht von den miserablen Lebensbedingungen in ihre Heimat zurück.

Die Besiedlung stoppte jedoch bereits Mitte der 1930er Jahre, als im Zuge der Stalinschen Säuberungen viele Juden getötet und jiddische Schulen geschlossen wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg bekam die Idee eines jüdischen Territoriums erneut Aufwind, und der Anteil der Juden erreichte mit rund einem Drittel seinen Höhepunkt. Danach wurde die jüdische Ansiedlung aber nie mehr forciert. Während Stalins Säuberungen wurden mehrere Politiker und Schriftsteller der Region festgenommen.

Im Zuge der Auflösung der Sowjetunion 1991 wurde das Gebiet eine eigenständige Verwaltungseinheit innerhalb Russlands; es gibt allerdings Bestrebungen, das Gebiet mit der Region Chabarowsk zu vereinigen.

Politik[Bearbeiten]

Gouverneur der Jüdischen Autonomen Oblast ist seit 2010 Alexander Aronowitsch Winnikow.

In der Jüdischen Autonomen Oblast gibt es 14 Parteien, die dort auch ein regionales Büro haben.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Karte der Rajons (ohne Stadtkreis)

Die Republik gliedert sich in fünf Rajons sowie einen Stadtkreis, den das Oblastverwaltungszentrum Birobidschan bildet. Den Rajons sind insgesamt 12 Stadt- und 18 Landgemeinden unterstellt (Stand: 2014). Im Stadtkreis gibt es keine Gemeinden und nur eine Ortschaft, die namensgebende Stadt.

[A 1] Name Einwohner
(14. Oktober 2010)[7]
Fläche
(km²)[8]
Bevölkerungs-
dichte
(Ew./km²)
Stadt-
bevölkerung
Land-
bevölkerung
Verwaltungssitz Weitere Orte[A 2] Anzahl
Stadt-
gemeinden
Anzahl
Land-
gemeinden
Lage
I Birobidschan[A 3] 75.413 169,38 445 75.413 Birobidschan   Location of Birobidzhan (Jewish AO).svg
1 Birobidschanski 11.907 4.442,56 2,7 11.907 Birobidschan[A 4] Land: Birofeld, Dubowoje, Nadeschdinskoje, Naifeld, Ptitschnik, Waldheim 6 Location of Birobidzhansky District (Jewish AO).svg
2 Leninski 20.684 6.068,06 3,4 20.684 Leninskoje Land: Babstowo, Bidschan, Deschnjowo, Lasarewo, Leninskoje 5 Location of Leninsky District (Jewish AO).svg
3 Oblutschenski 29.035 13.294,48 2,2 24.952 4.083 Oblutschje Stadt: Bira, Birakan, Chingansk, Iswestkowy, Kuldur, Londoko, Oblutschje, Teploosjorsk
Land: Paschkowo, Radde
8 2 Location of Obluchensky District (Jewish AO).svg
4 Oktjabrski 11.354 6.439,68 1,8 11.354 Amurset Land: Amurset, Blagoslowennoje, Polewoje 3 Location of Oktyabrsky District (Jewish AO).svg
5 Smidowitschski 28.165 5.856,74 4,8 19.016 9.149 Smidowitsch Stadt: Nikolajewka, Priamurski, Smidowitsch, Wolotschajewka Wtoraja
Land: Kamyschowka, Partisanskoje
4 2 Location of Smidovichsky District (Jewish AO).svg

Anmerkungen:

  1. Nummer des Rajons in der Karte
  2. Sitze von Stadt- (gorodskoje posselenije) und Landgemeinden (selskoje posselenije)
  3. Stadtkreis
  4. Stadt gehört nicht zum Rajon, sondern bildet eigenständigen Stadtkreis

Städte[Bearbeiten]

Einzige größere Stadt ist das Verwaltungszentrum Birobidschan. Es gibt eine weitere Kleinstadt (Oblutschje) sowie elf Siedlungen städtischen Typs.

Städte* und städtische Siedlungen
Name Russisch Rajon Einwohner
(14. Oktober 2010)[2]
Bira Бира Oblutschenski 3.167
Birakan Биракан Oblutschenski 2.151
Birobidschan* Биробиджан Stadtkreis 75.413
Chingansk Хинганск Oblutschenski 1.459
Iswestkowy Известковый Oblutschenski 1.809
Kuldur Кульдур Oblutschenski 1.609
Londoko Лондоко Oblutschenski 1.067
Nikolajewka Николаевка Smidowitschski 7.912
Oblutschje* Облучье Oblutschenski 9.379
Priamurski Приамурский Smidowitschski 4.047
Smidowitsch Смидович Smidowitschski 5.120
Teploosjorsk Теплоозерск Smidowitschski 4.311
Wolotschajewka Wtoraja Волочаевка Вторая Smidowitschski 1.937

Verkehr und Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Transsibirische Eisenbahn führt durch das Gebiet und verbindet es mit anderen russischen Großstädten. Wichtigste Wirtschaftszweige sind der Bergbau (Gold, Eisenerz), die Holzindustrie und die Landwirtschaft.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Weinberg: Birobidshan. Stalins vergessenes Zion. Neue Kritik, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-8015-0367-4.
  • Antje Kuchenbecker: Zionismus ohne Zion, Birobidžan: Idee und Geschichte eines jüdischen Staates in Sowjet-Fernost. Metropol, Berlin 2000, ISBN 3-932482-20-4 (= Zentrum für Antisemitismusforschung: Reihe Dokumente, Texte, Materialien. Band 32, zugleich Dissertation an der TU Berlin 1998).
  • Der Israelit - Ein Centralorgan für das Orthodoxe Judentum / Begründet von Dr. Lehmann in Mainz, Frankfurt am Main, 17. Mai 1934, Nummer 20, S. 2[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jüdische Autonome Oblast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Bevölkerung der russischen Gebietseinheiten nach Nationalität 2010 (russisch;Zeilen 1110-1117) http://www.gks.ru/free_doc/new_site/population/demo/per-itog/tab7.xls
  4. Birobidshaner Schtern
  5. Jacques Hersh, Inconvenient Truths about 'Real Existing' Zionism’, Monthly Review, vol. 61, 2009, issue 1
  6. Walter Laqueur: Der Weg zum Staat Israel. Geschichte des Zionismus. Wien, 1972. S.447
  7. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  8. Fläche und Straßennetz auf der Website des Territorialorgans für die Jüdische Autonome Oblast des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation
  9. Biro Bidschan, abgerufen am 25. März 2014