Jüdischer Friedhof (Rostock)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenkstätte auf dem Jüdischen Friedhof Rostock

Der Jüdische Friedhof in Rostock ist der historische Friedhof der jüdischen Gemeinde in der Hansestadt. Die unter Denkmalschutz stehende Begräbnisstätte wurde von 1873 bis 1942 genutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die seit der Mitte des 13. Jahrhunderts existierende jüdische Gemeinde in Rostock äußerte 1279 die Bitte, einen Begräbnisplatz einrichten zu dürfen. Dieser Bitte wurde nachgekommen und ein Friedhof nordwestlich der Stadt außerhalb der Stadtmauern angelegt. Von dem vor dem Kröpeliner Tor gelegenen Friedhof ist durch die spätere Bebauung nichts erhalten. Nachdem sich 1868 wieder eine jüdische Gemeinde in Rostock angesiedelt hatte, war ein neuer Friedhof nötig. Dieser wurde auf etwa 3500 Quadratmeter in der südwestlichen Ecke des damaligen christlichen Friedhofs und heutigen Lindenparks eingerichtet. 1873 fand die erste Beerdigung statt. Bis 1942 wurden über 360 Personen bestattet. 178 Grabsteine (Mazewot) sind noch erhalten, sie erinnern unter anderem an den Fabrikanten Siegmund Bernhard und seinen Sohn Arnold, dem letzten Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde vor dem Holocaust.

1963 wurde ein Gedenkstein errichtet und 1978 die Grabsteine auf die Rasenfläche gelegt. 1988 wurden die Grabsteine wieder aufgerichtet und ein neues Mahnmal eingeweiht.

Der Jüdische Friedhof war 2002 und 2003 Ziel von rechtsradikalen Anschlägen.

Die heutige jüdische Gemeinde nutzt einen neuen Friedhof, der Teil des Westfriedhofs ist.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]

 Commons: Jüdischer Friedhof Rostock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


54.08175912.118661Koordinaten: 54° 4′ 54″ N, 12° 7′ 7″ O