Jürgen Alberts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jürgen Alberts (2009)

Jürgen Alberts (* 4. August 1946 in Kirchen/Sieg) ist ein deutscher Schriftsteller, der insbesondere für seine Kriminalromane bekannt ist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nach einem Studium der Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaften in Tübingen und Bremen arbeitete Alberts zunächst als freier Mitarbeiter für den WDR und das ZDF, für die er Drehbücher und Hörspiele schrieb. 1969 veröffentlichte er seinen ersten Roman Nokasch u. a. und 1984 (gemeinsam mit Sven Kuntze) seinen ersten Kriminalroman Die Gehirnstation. Es folgten zahlreiche weitere Kriminalerzählungen und -romane, darunter seine 10-bändige Reihe über die Bremer Polizei, seine Serie über den bekifften Detektiv J. B. Cool und – als eine der neuesten Veröffentlichungen – die Hanseatische Trilogie.

Neben seiner Tätigkeit als Autor ist Alberts als Organisator des Bremer Krimifestivals Prime Time Crime Time und als Initiator der Literarischen Asservatenkammer, der ersten deutschen Krimibibliothek, mit Standort in der Bremer Zentralbibliothek, aktiv. Bis zu seinem spektakulären Austritt im Dezember 2004 gehörte er dem Landesvorstand Niedersachsen-Bremen des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) in ver.di an; gemeinsam mit neun anderen Autoren formulierte er eine Bremer Erklärung der zehn, in der das unselbständige „Schattendasein“ des Verbandes in einer „Mammutgewerkschaft“ kritisiert wurde.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1988 Friedrich-Glauser-Preis der „Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur“ – Das Syndikat für Landru
  • 1994 Deutscher Krimi Preis für Tod eines Sesselfurzers
  • 1990 CIVIS-Preis des WDR und der Freudenbergstiftung in der Sparte Rundfunk für Eingemauert
  • 1997 Marlowe der „Raymond Chandler-Gesellschaft (Deutschland) e.V.“ für Der große Schlaf des J. B. Cool
  • 2011 Friedrich-Glauser-Ehrenpreis der „Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur - Syndikat“ für „sein literarisches Gesamtwerk und für sein Engagement für die deutschsprachige Kriminalliteratur“

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Nokasch u. a., S. Fischer Verlag, 1969

Die zwei Leben der Maria Behrens, S. Fischer Verlag 1981

  • Die Gehirnstation (gem mit Fritz Nutzke, d.i. Sven Kutze), 1984
  • Die Entdeckung der Gehirnstation, Heyne Verlag, 1985, ISBN 978-3-453-10718-2
  • Tod in der Algarve (gemeinsam mit Marita Kipping), 1985
  • Das Kameradenschwein (Reihe Bremer Polizei 1), 1987
  • Landru, 1987
  • Entführt in der Toskana (gemeinsam mit Marita Alberts), 1988
  • Der Spitzel (Reihe Bremer Polizei 2), 1988
  • Die Chop-Suey-Gang (Reihe Bremer Polizei 3), 1989
  • Keplers Traum, 1989
  • Gestrandet auf Patros (gem mit Marita Alberts), 1989
  • Die Falle (Reihe Bremer Polizei 4), 1990
  • Zielperson unbekannt, 1990
  • In der Gehirnstation, 1990
  • Die Selbstmörder (Reihe Bremer Polizei 5), 1991
  • Der Tiermörder (Reihe Bremer Polizei 6), 1992
  • Tod eines Sesselfurzers (Reihe Bremer Polizei 7), 1993
  • Die Geiselnehmer (Reihe Bremer Polizei 8), 1994
  • Mediensiff (Reihe Bremer Polizei 9), 1995
  • Kriminelle Vereinigung (Reihe Bremer Polizei 10), 1996
  • Der große Schlaf des J. B. Cool, Haffmans Verlag, 1996, ISBN 978-3-251-30062-4
  • Eine böse Überraschung (Kettenroman, gemeinsam mit Gisbert Haefs mit Frank Göhre, Janwillem van de Wetering, D. B. Blettenberg, Uta-Maria Heim, Helmut Ziegler, Peter Zeindler, Gunter Gerlach, Peter Schmidt, Robert Lynn, -ky, Tatjana Kruse, Robert Brack, Daniel Douglas Wissmann, Karr & Wehner, Regula Venske, Thea Dorn, Georg M. Oswald, Ann Camones, Hartmut Mechtel, Virginia Doyle und Norbert Klugmann), Rowohlt Verlag, 1998, ISBN 978-3-499-43296-5
  • Die allerletzte Fahrt des Admirals (Kettenroman, gemeinsam mit Jürgen Ebertowski, Jan Eik, Dorothea Kleine, -ky, Wolfgang Kienast, Gerhard Neumann, Tom Wittgen und Gabriele Wolff), Ullstein Verlag, 1999, ISBN 978-3-548-24379-5
  • Das Gipfeltreffen (Kettenroman, gemeinsam mit Doris Gercke, Ingrid Noll, Edith Kneifl, Regula Venske, Frank Göhre, Gisbert Haefs, Karr & Wehner und Robert Hültner), Heyne Verlag, 2000, ISBN 978-3-453-17862-5
  • Cappuccino zu dritt (Ein Roman aus der Toscana; gemeinsam mit Marita Alberts), Verlag Kiepenheuer & Witsch, 2001, ISBN 3-462-03003-5
  • J. B. Cool und der König von Bremen. Neues vom bekifften Bremer Detektiv, Edition Temmen, 2002, ISBN 978-3-86108-147-0
  • J. B. Cool - Extra Dry, Edition Temmen, 2002, ISBN 978-3-86108-180-7
  • Familienfoto. Eine hanseatische Trilogie (Teil 1), Heyne Verlag, 2004, ISBN 978-3-453-40008-5
  • Hotel Terminus (Gemeinschaftsroman von Regula Venske, Silvia Kaffke, H. P. Karr, Edith Kneifl, Ralf Kramp, Christine Lehmann, Birgit H. Hölscher, Horst Eckert, Roger M. Fiedler, Peter Zeindler und Walter Wehner), Aufbau Verlag, 2005, ISBN 978-3-7466-2113-5
  • Familiengeheimnis – Eine hanseatischen Trilogie (Teil 2), Heyne Verlag, 2005, ISBN 978-3-453-40072-6
  • Der große Abschied des J.B. Cool – Das Allerletzte vom bekifften Bremer Detektiv, 2006
  • Familiengift. Eine hanseatische Trilogie (Teil 3), Heyne Verlag, 2006, ISBN 978-3-453-40476-2
  • Der Fremdenführer" (zusammen mit Marita Alberts) o.V. 2006
  • Tod in der Quizshow" (zusammen mit Marita Alberts) Nautilus Verlag 2008,
  • Leiche über Bord (Zusammen mit Eckard Mordhorst) Heyne Verlag 2008
  • Kriminelles Doppel" (zusammen mit Maj Sjöwall) KBV-Verlag 2009
  • Goethe und das Taubstummenorchester - 2 Gaunerromane zum Preis von einem" KBV-Verlag 2010

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. die Bremer Erklärung der zehn in Buchmarkt v. 14. Dezember 2004.

Weblinks[Bearbeiten]