Jürgen Fitschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Fitschen (* 1. September 1948 in Harsefeld) ist Co-Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committees der Deutschen Bank AG und Mitglied der Trilateralen Kommission in Europa.

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten]

Jürgen Fitschen wuchs in Hollenbeck bei Harsefeld auf und machte 1967 am Athenaeum Stade sein Abitur.[1] Nach der Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann studierte er Wirtschaftswissenschaften in Hamburg.

Beruf[Bearbeiten]

Ab 1975 war Fitschen bei der Citibank in verschiedenen Positionen, unter anderem Firmenkundengeschäft, tätig. 1987 wechselte Fitschen zur Deutsche Bank AG und arbeitete dort zunächst in Hamburg bei der Tochterfirma „Deutsche Bank Asia“, einem 1972 gegründeten Institut mehrerer deutscher Banken, das 1983 von der Deutschen Bank vollständig aufgekauft wurde. Noch 1987 ging er für die Deutsche Bank Asia als General Manager zur Filiale nach Bangkok und später nach Tokio. Im Jahr 1993 wurde er Bereichsvorstand für das Firmenkundengeschäft und 2001 schließlich Konzernvorstand für den Bereich Corporate & Investmentbanking.

Als die Deutsche Bank unter Führung von Josef Ackermann im Jahr 2002 den Vorstand umbaute, wurde Fitschen Mitglied des unter dem Vorstand angesiedelten 'Group Executive Committee', wo er zunächst für das Firmenkundengeschäft und ab 2004 für Regional Management weltweit verantwortlich war das Management Committee Deutschland leitete.[2] Im Zuge der Erweiterung der Führungsspitze der Bank zum 1. April 2009 ist Fitschen unter Beibehaltung seiner Funktion wieder in den Vorstand aufgerückt.

Am 25. Juli 2011 gab die Deutsche Bank bekannt, dass Jürgen Fitschen gemeinsam mit dem bisherigen Leiter der Abteilung für Investmentbanking, Anshu Jain, ab 1. Juni 2012 den Vorsitz des Vorstandes übernahm und somit beide, als "Doppelspitze" die Nachfolge von Josef Ackermann antraten.[3][4]

Am 12. Dezember 2012 wurde bekannt, dass ein Ermittlungsverfahren gegen Fitschen wegen des Verdachts des Umsatzsteuerbetrugs eingeleitet wurde.[5] In die öffentliche Kritik geriet Fitschen, als er sich beim hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier über die in diesem Zusammenhang durchgeführte und nach seiner Ansicht rufschädigende Razzia in der Zentrale der Deutschen Bank beschwerte.[6]

Seit 15. April 2013 ist Fitschen Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Krönung eines Bankers aus Harsefeld. In: Stader Tageblatt vom 11. Juli 2011
  2. Deutsche Bank baut Führungsspitze um, Netzeitung, 21. September 2004
  3. Gleich zwei neue Chefs für die Deutsche Bank, Neue Zürcher Zeitung (Zugriff am 26. Juli 2011)
  4. Deutsche Bank gibt weitere Details ihrer zukünftigen Führungsstrategie bekannt Deutsche Bank AG (Zugriff am 2. Juli 2012)
  5. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Deutsche-Bank-Chef Fitschen. Spiegel Online, 12. Dezember 12, abgerufen am 12. Dezember 12.
  6. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/anruf-bei-bouffier-cdu-knoepft-sich-deutsche-bank-vor-a-873263.html