Jürgen Friedrich (Informatiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jürgen Friedrich im November 2013 auf der Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland

Jürgen Friedrich (* 1942 in Köln) ist ein deutscher Informatiker und Professor für Angewandte Informatik an der Universität Bremen.

Biografie[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Humboldt-Gymnasium in Köln studierte Friedrich von 1962 bis 1967 Nachrichtentechnik mit Schwerpunkt Technische Informatik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH Aachen), das er als Dipl.-Ing. abschloss. Es folgte ein Studium der Sozialwissenschaften und Ökonomie an der Freien Universität Berlin. Dort promovierte er 1979 mit dem Thema „Soziologie und Kybernetik“ bei Dieter Claessens und Ivan Bystřina. Nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin (1969 bis 1975) und am Fachbereich Informatik der Universität Dortmund (1976 bis 1986) folgte Jürgen Friedrich einem Ruf auf eine Professur für Informatik und Gesellschaft im Fachbereich Mathematik und Informatik der Universität Bremen.

Forschung und Lehre[Bearbeiten]

Forschungsfelder[Bearbeiten]

  • Digitale Medien
  • Interaction Design, Usability, User Experience
  • e-Learning[1]
  • Wissensmanagement[2]
  • Informatik und Gesellschaft[3]

Internationale Lehrtätigkeit[Bearbeiten]

  • 1995 bis 1996 Gastprofessor an der Keio University, Tokyo/Japan (Toshiba Chair)
  • 2004 bis heute Gastprofessor an der Technischen Universität Guangdong, Guangzhou/China

Tätigkeiten in der Akademischen Selbstverwaltung[Bearbeiten]

  • 1976 bis 1986 Leiter der Forschungsgruppe "Informatik und Gesellschaft" im Fachbereich Informatik der Technischen Universität Dortmund
  • 1990 bis heute Leiter der Forschungsgruppe Sozioinformatik im Fachbereich Mathematik und Informatik der Universität Bremen
  • 1992 Dekan (Sprecher) des Fachbereichs Mathematik und Informatik der Universität Bremen
  • 1995 Gründungsmitglied des Technologie-Zentrums Informatik in der Universität Bremen
  • 1997 Vorsitzender der Gründungskommission für den hochschulübergreifenden internationalen Studiengang Digitale Medien an der Universität Bremen: Bachelor (ab 1999) und Master (ab 2002)
  • 1999 bis 2007 Mitglied des Akademischen Senats der Universität Bremen
  • 2000 bis 2001 Sprecher des Technologie-Zentrums Informatik der Universität Bremen
  • 2001 bis 2012 Mitglied im Vorstand des Zentrums für Multimedia in der Lehre der Universität Bremen

Weitere Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Didaktik sozialwissenschaftlicher Methodenlehre. Weinheim/Basel 1977; zusammen mit U. Elwitz, I. Gorges, U. Koch und A. Martin
  • Soziologie und Kybernetik. Frankfurt (Main)/Bern/Cirencester 1980
  • Computereinsatz: Auswirkungen auf die Arbeit. Reinbek 1982 [Nachdrucke: 1983, 1984, 1985]; zusammen mit F. Wicke und W. Wicke
  • Software-Ergonomie. Stuttgart 1983; hrsg. zusammen mit H. Balzert et al.
  • Paradigms in software technology. In: Proceedings of the International Conference on Human Centred Design. Tokyo/Kyoto (Japan) 1990
  • Computergestützte Gruppenarbeit (CSCW). Stuttgart: Teubner 1991 (Berichte des German Chapter of the ACM, Bd. 34); hrsg. zusammen mit K.-H. Rödiger
  • Informatik und Gesellschaft. Heidelberg: Spektrum 1995; hrsg. zusammen mit Th. Herrmann, M. Peschek, A. Rolf
  • Industrial culture and software production. In: Rasmussen, L.; Rauner, F. (eds.): Industrial cultures and production. Understanding competitiveness. London etc.: Springer 1996, 70-83
  • Design Science 97. In: AI and Society, vol. 10 (1996) no. 2, 199–217
  • Telelearning. In: Holzamer, H.-H.; Lang. J. (Hrsg.): Qualifizierung rechnet sich - Neue Lernformen für den Mittelstand. (Proceedings „2. Berufs- und Bildungsforum”, München, 28. Oktober 1999). Süddeutscher Verlag: München 2000, 55–66
  • Context of use in mobile support systems for maintenance work. In: Context in mobile HCI (Mobile HCI 05, Salzburg, 19.–22. September 2005, Proceedings) 2005; zusammen mit D. Krannich
  • Participatory prototyping. In: Rauner, F.; Maclean, R. (ed.): Handbook of Technical and Vocational Education and Training Research, Springer 2008, 598–604
  • CoLinK: Cooperative knowledge management for engineering teams. In: Ackermann, M.; Dieng-Kuntz, R.; Simone, C.; Wulf, V. (eds.): Knowledge Management in Action. Boston: Springer 2008, 81–95; zusammen mit M. Klingemann
  • epos – an ePortfolio for Language Learning. In: Proceedings of the International Conference "ICT for Language Learning" 2011; zusammen mit Rüdiger Fehse und Bärbel Kühn[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jürgen Friedrich (information scientist) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rüdiger Fehse; Jürgen Friedrich; Bärbel Kühn: epos – an ePortfolio for Language Learning. In: Proceedings of the International Conference "ICT for Language Learning" 2011; http://www.pixel-online.net/ICT4LL2011/common/download/Paper_pdf/ILT66-445-ABS-Fehse-ICT4LL2011.pdf (abgerufen am 2. Mai 2012)
  2. Michael Klingemann; Jürgen Friedrich: CoLinK: Cooperative knowledge management for engineering teams. In: Mark Ackermann; Rose Dieng-Kuntz; Carla Simone; Volker Wulf (Hrsg.): Knowledge Management in Action. (IFIP International Federation for Information Processing, vol. 270) Boston: Springer 2008, S. 81–95
  3. Jürgen Friedrich u. a. (Hrsg.): Informatik und Gesellschaft. Heidelberg: Spektrum-Verlag 1995