Jürgen Weber (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Weber (* 14. Januar 1928 in Münster; † 16. Juni 2007 am Pou d’es Lleo auf Ibiza[1]) war ein deutscher Bildhauer. Seine Werke sind dem Stil des Realismus verpflichtet.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer Lehre als Bronzegießer begann er ein Studium der Medizin sowie der Kunstgeschichte und Bildhauerei an der Kunstakademie Stuttgart (zusammen mit Ernst Steinacker). 1960 erhielt er ein Stipendium der Villa Massimo Rom. Ab 1961 bis zu seiner Emeritierung 1996 war er Professor an der TU Braunschweig auf dem Lehrstuhl für elementares Formen im Fachbereich Architektur. Neben seiner Lehrtätigkeit schuf er u.a. eine Reihe bekannter Plastiken vor allem aus den Werkstoffen Bronze und Stein.

Neben seinen Kunstwerken sorgte in der 1980er Jahren insbesondere seine Scheidung für bundesweites Aufsehen[2], da er mit dem Wert seiner nicht verkauften, jedoch während seiner ersten Ehe entstandenen Skulpturen und Graphiken, nach dem Willen der West-Berliner Bank für die hinterlassenen Schulden der verstorbenen und längst von ihm geschiedenen Ex-Frau aufkommen sollte.

Wichtige Werke[Bearbeiten]

Werksgalerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Weber: Das Narrenschiff. Kunst ohne Kompass. (Autobiographie). Universitas Verlag, München 1994, ISBN 3-8004-1311-6.
  • Jürgen Weber: Gestalt, Bewegung, Farbe: Kunst und anschauliches Denken. Henschelverlag Kunst u. Gesellschaft, Berlin 1976.
  • Jürgen Weber: Entmündigung der Künstler. Geschichte und Funktionsweisen der bürgerlichen Kunsteinrichtungen. PRV Köln 1987, ISBN 3-760-91166-8.
  • Katalog der Universität Bayreuth: Der Bildhauer Jürgen Weber. Kunst im alten Schloss, 1978/79, 90 S.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jürgen Weber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Jasper: Die menschliche Komödie in voller Wucht - Zum Tod des streitbaren Braunschweiger Bildhauers Jürgen Weber – Der Schöpfer der Christentumssäule , Braunschweiger Zeitung, Juni 2007 (Verweis).
  2. Der Spiegel: Satyr und Nymphe - Richter entscheiden demnächst, wann ein Ehemann auch noch für die Schulden seiner verstorbenen Ex-Frau einstehen muß, 24. März 1986 (Verweis).
  3. Die Geburt der Athene aus dem Haupte des Zeus