Jürgen Winkler (Neurologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Winkler (* 17. Dezember 1958 in Tübingen) ist ein deutscher Neurologe, Neurobiologe und Hochschullehrer in Regensburg.

Leben[Bearbeiten]

Winkler besuchte von 1965 bis 1977 das Helmholtz-Gymnasium Karlsruhe. Nach dem Abitur war er zwei Jahre bei der Bundeswehr; entlassen wurde er als Leutnant der Reserve.

Ab 1979 studierte er Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität und an der Louis Pasteur Universität in Straßburg. In Freiburg im Breisgau wurde er 1980 Mitglied des Corps Hubertia.[1] Nach dem Staatsexamen und der Approbation schrieb er seine immunbiologische Doktorarbeit bei Sabine von Kleist und promovierte magna cum laude zum Doktor der Medizin (Dr. med.).[2]

Seine klinische Ausbildung durchlief er in der Würzburger Neurologie und Psychiatrie (1988–1992) und in La Jolla, University of California, San Diego (1992–1999). Seit 1997 auch an der Universität Regensburg, habilitierte er sich dort im März 2000.[3] Nach zwei Jahren als Privatdozent erhielt er zum 1. Februar 2002 eine C3-Professur für Klinische Neurobiologie.

Seit 2006 koordiniert er den Bayerischen Forschungsverbund Adulte Neurale Stammzellen ForNeuroCell.

Winkler ist verheiratet und hat drei Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • McDonnell-Pew Fellowship, Salk Institut, La Jolla (1994)
  • Research Award, Sam and Rose Stein Institut for Research on Ageing, San Diego (1995)
  • Hirnliga Preis, Alzheimer Gesellschaft (1996)
  • Japanes Society for Intractable Disorders, Tokyo (1996)
  • National Brookdale Professur, New York (1997)
  • Businessplan Wettbewerb Nordbayern (2003)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 79, 397
  2. Dissertation: Expression des Carcinoembryonalen Antigens im ersten Trimenon der Schwangerschaft
  3. Habilitationsschrift: Regeneration des cholinergen Systems: potenzielle Implikationen für die Therapie neurodegenerativer Erkrankungen