j’adoube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

j’adoube ([ʒadub], frz. adouber = „zum Ritter schlagen“, hier: „ich rücke zurecht“) ist ein Begriff aus dem Schachspiel.

Anwendung[Bearbeiten]

J’adoube oder eine andere eindeutige Ankündigung muss ein Schachspieler sagen, bevor er eine ungenau platzierte Spielfigur korrekt auf ein Spielfeld setzt. Tut er das nicht, gilt die Regel „Berührt, geführt!“. Hat man einen eigenen Spielstein absichtlich berührt, muss dieser gezogen werden, hat man einen feindlichen absichtlich berührt, muss dieser geschlagen werden, wenn dies nach den Regeln möglich ist, egal wie ungünstig die entsprechende Aktion für einen selbst sein mag.[1] Die Figuren des Gegners zurechtzurücken gilt aber eher als unhöflich.

Der jugoslawische Großmeister Milan Matulović bekam den Spitznamen „J’adoubovic“, weil er bei einem Turnier versucht hatte, unter Berufung auf diese Regel einen schwachen Zug zurückzunehmen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Regeln, Artikel 4: Die Ausführung der Züge
  2. Zug 38