J.P. Bachem Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J.P. Bachem-Haus, Ansicht von der Ursulastraße

Der J.P. Bachem Verlag ist ein Buchverlag mit Sitz in Köln. Der Verlag wurde im Jahr 1818 gegründet und befindet sich bis heute im Familienbesitz. Geschäftsführer ist Claus Bachem.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Johann Peter Bachem war der Gründer der heutigen Unternehmensgruppe Bachem, seine Initialen „J.P.“ sind bis heute namensgebend für den Verlag. Bachem eröffnete am 4. Mai 1818 auf der Kölner Hohe Straße neben einem Verlag auch eine Sortimentsbuchhandlung und eine Leihbibliothek. Er legte zudem den Grundstock für eine eigene Druckerei.

Als Johann Peter Bachem 1822 im Alter von 37 Jahren starb, übernahm sein Bruder Lambert Bachem das Unternehmen. Im Jahre 1841 wurde der Betrieb in die Marzellenstraße verlegt, in der sich das Stammhaus – allerdings an anderer Stelle – noch heute befindet. Lambert Bachems Söhne Joseph und Karl widmeten sich dem Ausbau der Druckerei. Das Unternehmen wuchs bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges auf 270 Mitarbeiter an.

Im Verlag erschienen in den ersten Jahrzehnten rechts- und staatswissenschaftliche, geschichtliche, medizinische und pädagogische, aber auch literarische Werke. Joseph Bachem gründete 1869 die „Kölnische Volkszeitung“, eine Tageszeitung, die bis in das 20. Jahrhundert hinein hohes Ansehen genoss. Im Buchverlag widmete sich Joseph Bachem katholisch geprägter Literatur. Um die Jahrhundertwende kamen auch Kunstbände, Schulbücher, Jugendbücher und heimatkundliche Werke hinzu.

Zwischen 1933 und 1945 erlebte das Unternehmen seine schwerste Krise. Der katholische Verlag publizierte teilweise unter anderem Namen, da einige Schriften, z.B. „Studien zum Mythos des 20. Jahrhunderts“, aufgrund ihres kritischen Inhalts gegenüber dem Nationalsozialismus die Schließung zur Folge gehabt hätten. Nach dem Zweiten Weltkrieg engagierte sich Franz Bachem (1912–2002) für den Wiederaufbau der völlig zerstörten Gebäude in der Marzellenstraße; er sicherte zunächst den Druckereibetrieb, später das Verlagsgeschäft. Den Buchdruckbetrieb stellte er auf modernen Offsetdruck um.[1]

Zum Verbund der Firmengruppe J.P. Bachem zählt auch die Werbeagentur Polivox, die regionale und nationale Kunden betreut.

Programm[Bearbeiten]

Bücher und Buchreihen[Bearbeiten]

Seit rund 130 Jahren erscheinen die Gebetbücher des Erzbistum Köln (seit 1975 unter dem Namen „Gotteslob“), im J.P. Bachem Verlag.

Heute umfasst das Buchprogramm Literatur zu den Themen Kirche, Kultur, Architektur, Geschichte und Mundart sowie Freizeit und Reise für die Regionen Köln, Rheinland und das Ruhrgebiet.

Teilweise langjährig erscheinende Buchreihen sind die „Stadtspuren“, die „Geschichte des Erzbistums Köln“, „Jüdisches Kulturerbe in NRW“, „Tippeltouren“, „Wege der Jakobspilger“, „ThemenTouren“ oder „EntdeckerTouren“.

Die Reihe „Stadtspuren – Denkmäler in Köln“ wird seit 1984 vom Amt des Kölner Stadtkonservators herausgegeben und stellt Baudenkmäler der Stadt in ihrer historischen, künstlerischen, städtebaulichen oder volkskundlichen Bedeutung vor und macht sie damit verständlich. Dabei werden sowohl überregional bedeutende Bauwerke gewürdigt, als auch die vielen „kleinen Denkmäler“, wie Wegekreuze, ehemalige Dörfer, Siedlungen, Grünflächen oder Industriebauten.

Die „Geschichte des Erzbistums Köln“ umfasst in fünf Bänden die Geschichte von den Anfängen des Bistums in der römischen Ära bis in die Gegenwart.

Die Reihe „Jüdisches Kulturerbe in NRW“ ist eine umfassende Dokumentation der jüdischen Kultur in Nordrhein-Westfalen. Neben den Quellen wird auch die gesamte Spannbreite der materiellen Zeugnisse von Synagogen über Beträume und Mikwen bis hin zu jüdischen Wohnvierteln vorgestellt.

Seit 1977 sind die Wanderführer „Tippeltouren“ mit Touren rechts und links des Rheins, entlang der Ahr, über das Siebengebirge, die Eifel und das Bergische Land im Programm.

Die Reihe der „ThemenTouren“ im Nationalpark Eifel beschreibt in mehreren Bänden kurze und lange Wanderungen analog der Touren im Nationalpark, die Tier- und Pflanzenwelt, Radwanderungen durch die Region sowie den „Wildnistrail“.

Bachems „EntdeckerTouren“ mit einer Karte zeigen in jeder Ausgabe Touren zu einem bestimmten Thema oder einer Region auf.

Die Bilderbücher „Bachems Wimmelbilder“ zeigen Kindern Szenen aus Köln und Umgebung. Anlässlich des 150. Geburtstages des Kölner Zoos im Jahre 2010 wurde das Wimmelbilder-Buch „Mein Kölner Zoo“ herausgebracht.

In den Maus-Büchern führt die Maus aus der „Sendung mit der Maus“ durch die Geschichte und Geschichten Kölns, Düsseldorfs und des Rheinlandes. Zu der Metropole Ruhr als europäische Kulturhauptstadt 2010 wurde das Buch „Mit der Maus durch die Metropole Ruhr“ herausgegeben.

Die „Kleine illustrierte Geschichte der Stadt Köln“ erschien erstmals 1911, in der aktuellen 10. Ausgabe wird die Geschichte bis in das Jahr 2009 behandelt.

Periodika[Bearbeiten]

Traditionell erscheint die „Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln“ unter dem Dach von J.P. Bachem Medien. Außerdem erscheint vier Mal jährlich die Fachzeitschrift für Kirche und Friedhof unter dem Titel „Die Auslese“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Friedrich Pfau: Bachem, J. P.. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 46, Duncker & Humblot, Leipzig 1902, S. 172.
  • Friedrich Zunkel: Josef Bachem (1821-1893). In: Kölner Unternehmer im 19. und 20. Jahrhundert (= Rheinisch-Westfälische Wirtschaftsbiographien, Band 13.) Aschendorff, Münster 1986, S. 131-153.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „ Verleger Franz Bachem ist gestorben“, Kölner Stadtanzeiger, 5. Juli 2002