J.R. Simplot Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J. R. Simplot Company
Rechtsform Private Company
Gründung 1929
Sitz Boise, Idaho
Leitung William J. Whitacre (CEO)[1]
Mitarbeiter rund 10.000
Umsatz 4 Milliarden US-Dollar[2]
Branche Agrarwirtschaft
Produkte Düngemittel, Saatgut, Tiefkühlkost, TiernahrungVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website simplot.com

Die J. R. Simplot Company ist ein US-amerikanisches Agrarunternehmen mit Hauptsitz in Boise im Bundesstaat Idaho.

Geschichte[Bearbeiten]

Weltgrößtes Kartoffellager (1930–1945)

Die Simplot Company wurde 1929 vom damals 20-jährigen John Richard Simplot als Ein-Mann-Landwirtschaftsbetrieb gegründet. Sie etablierte sich vor allem als Großlieferantin von dehydrierten Zwiebeln und Kartoffeln für das Militär im Zweiten Weltkrieg. Seit 1953 verkaufte das Unternehmen tiefgekühlte Pommes frites[3], als deren Erfinder es gilt und wurde 1967 Lieferant für McDonald’s. Das Unternehmen investiert stetig in eine nachhaltige und umweltfreundliche Produktion und einen sorgsamen Umgang mit den endlichen Ressourcen.[4]

Simplot hat mehrere Niederlassungen in den USA, sowie unter anderem in Kanada, Mexiko, Australien, Neuseeland und China. Das Unternehmen vermarktet seine Produkte weltweit in rund 40 Ländern und ist an weiteren Unternehmen beteiligt.[5][6]

Auszeichnungen (Auswahl)
  • 2010: EPA Energie Star[7]

Produkte und Marken[Bearbeiten]

Gebäude der J.R. Simplot Company (links) im Stadtzentrum von Boise

Das Unternehmen produziert unter anderem Saatgut, Düngemittel, Gefriergut und vertreibt einige eigene Lebensmittelmarken. Dabei verarbeitet das Simplot neben pflanzlichen Nahrungsmitteln auch Fleisch und Fisch zu Fertiggerichten, betreibt eigene Rinderzuchtfarmen und baut Rohstoffe für die Düngemittelproduktion ab. Zu diesen zählen insbesondere Phosphate und Silikate.

Zu Simplot gehören beispielsweise die australischen Nahrungsmittelmarken Edgell (Tiefkühlgemüse[8]), Leggo’s (italienische Gerichte), Ally (Lachs), Seakist und John West Foods (Tunfisch), Harvest (Tiefkühlfertiggerichte) und Bird’s Eye (Fisch, Gemüse, Fertiggerichte)[9]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. R. Simplot Company (Hrsg.): Origins of the J.R. Simplot Company. J.R. Simplot Co., Boise 1997, OCLC 41863319.
  • Louie W Attebery: J. R. Simplot. A billion the hard way. Caxton Press, Caldwell 2000, ISBN 0-8700-4399-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Simplot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William J. Whitacre auf investing.businessweek.com, abgerufen am 23. Februar 2014.
  2. Simplot USA auf saludfoodgroup.eu, abgerufen am 23. Februar 2014.
  3. Eric Schlosser's Fast Food Nation: Why the Fries Taste Good (Excerpt) auf Public Broadcasting Service, abgerufen am 17. März 2014.
  4. About auf simplot.com, abgerufen am 23. Februar 2014.
  5. J. R. Simplot in Othello receives Energy Star award auf columbiabasinherald.com, abgerufen am 23. Februar 2014.
  6. Simplot international operations auf simplot.com, abgerufen am 23. Februar 2014.
  7. Food Processing Plants Earn EPA's ENERGY STAR (January 2010) auf csupomona.edu, abgerufen am 23. Februar 2014.
  8. About us auf edgell.com.au, abgerufen am 23. Februar 2014.
  9. Brand Names manufacture under J. R. Simplot Company auf noshly.com, abgerufen am 23. Februar 2014.