J. C. Quinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

J. C. Quinn (* 30. November 1940 in Philadelphia, Pennsylvania; † 10. Februar 2004 in Ciudad Juárez, Mexiko)[1] war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Quinn studierte Schauspiel in New York City und spielte zunächst am Theater. Mitte der 1970er Jahre spielte er beim New York Shakespeare Festival und 1981 trat er in Heartland am Broadway auf.[2] Sein Spielfilmdebüt hatte er 1978 im Filmdrama Alptraum hinter Gittern. Zwei Jahre später war er in Stuart Rosenbergs Gefängnisdrama Brubaker als Gefängnisfrisör neben Robert Redford und Morgan Freeman zu sehen. Es folgten Rollen in Kopfjagd neben Kirk Douglas und Silkwood an der Seite von Meryl Streep und Kurt Russell. Ab Mitte der 1980er Jahre erhielt Quinn Gastrollen in verschiedenen Fernsehserien wie Cagney & Lacey und Miami Vice. 1986 war er als Duncan Keller in der Stephen King-Verfilmung Rhea M – Es begann ohne Warnung zu sehen, in James Camerons Science-Fiction-Film Abyss – Abgrund des Todes stellte er Arliss „Sonny“ Dawson dar. Weiterhin spielte er in der Miniserie From the Earth to the Moon und hatte eine Gastrolle in der britischen Serie Die Profis – Die nächste Generation. Seine letzten Filmauftritte hatte er im Jahr 2000.

Quinn verstarb 2004 bei einem Straßenverkehrsunfall in Ciudad Juárez, Mexiko.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Allmovie (englisch)
  2. filmreference (englisch)