J. K. Simmons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J. K. Simmons

Jonathan Kimble „J. K.“ Simmons (* 9. Januar 1955 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Film- und Fernsehschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der 1,78 Meter große Schauspieler ist mit Michelle Schumacher verheiratet, mit der er zwei Kinder hat. Er hat eine Schwester Elizabeth und einen Bruder David, der ein christlicher Sänger ist.[1]

J. K. Simmons absolvierte die Ohio State University. Seit dieser Zeit ist er ein Fan der dortigen Sportmannschaften.

Ferner machte er eine Ausbildung zum Filmkomponisten an der University of Montana, von der er im April 2002 mit dem Achievement Award ausgezeichnet wurde.

J. K. Simmons hat in allen Teilen der Sam Raimi-Spider-Man-Trilogie mitgewirkt. Zuletzt in Spider-Man 3 verkörperte er erneut den Boss von Peter Parker, eine Rolle, für die er eine Perücke tragen musste. Es war sein vierter Film unter der Leitung von Regisseur Sam Raimi, nach The Gift – Die dunkle Gabe, Spider-Man und Spider-Man 2. Auch mit Tobey Maguire hat er inzwischen seinen vierten gemeinsamen Film seit Gottes Werk und Teufels Beitrag abgedreht. Im dritten Teil der Command & Conquer: Alarmstufe Rot Computerspiel-Reihe spielt Simmons in den Realfilmzwischensequenzen den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. In Portal 2 von Valve übernimmt er die Rolle des wahnsinnigen Multimillionäres Cave Johnson. Eine seiner bekanntesten Rollen war die des Nazis Vern Schillinger in der HBO-Gefängnisserie Oz – Hölle hinter Gittern, die von 1997 bis 2003 ausgestrahlt wurde.

Filmografie[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Serien[Bearbeiten]

Filme & Serien (engl. Stimme)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: J. K. Simmons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ImDb Biografie