JCall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

JCall ist ein Aufruf europäischer Juden zu „Frieden und Vernunft“ im Nahen Osten. Diese Initiative ist entstanden nach dem Vorbild der US-amerikanischen Organisation J-Street.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Organisation wurde am 3. Mai 2010 in Brüssel gegründet. Gründungsvorsitzender ist David Chemla, der Leiter von Peace Now in Frankreich.[1] Zu den Gründungsvätern gehören Zeev Sternhell (Hebräische Universität Jerusalem), der frühere israelische Botschafter in Frankreich, Eli Bar-Navi, und der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, sowie Daniel Cohn-Bendit (MdEP).[2] Unter den französischen Unterzeichnern befinden sich u.a der Philosoph Alain Finkielkraut, unter den englischen der Kriminologe David Nelken. Eine deutsche Sektion wurde im September 2010 ins Leben gerufen. Zu ihren Initiatoren gehört Micha Brumlik (Frankfurt), Erster Vorsitzender ist Rabbiner Tovia Ben-Chorin (Berlin).[3]

Ziele[Bearbeiten]

Die Organisation sieht die Gefahr einer Delegitimierung Israels durch die Besatzung und den Aufbau von jüdischen Siedlungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem. Es wurde daher beschlossen, auf folgender Grundlage zu agieren:

  • Prinzip „Zwei Staaten für zwei Völker“
  • Verantwortung Europas für eine vernünftige Regelung des Konfliktes
  • Warnung vor einer systematischen Identifizierung mit der Politik der israelischen Regierung
  • Europäische Bewegung, welche über den traditionellen Meinungsverschiedenheiten steht.

Erste Aktion von JCall war eine an das Europäische Parlament gerichtete Petition „Appell an die Vernunft“.[4]

Abgrenzungen[Bearbeiten]

Die deutsche Sektion grenzt sich einerseits ab von „European Jews for a Just Peace“, weil diese, in den Worten von Micha Brumlik, mit Hamas „kooperieren“, was von der Mehrheit der Juden nicht mitgetragen werden könne. JCall Deutschland grenzt sich andererseits ab „von vielen – nicht allen – Vorsitzenden jüdischer Gemeinden in Deutschland, die der Meinung sind, dass Kritik an der israelischen Regierungspolitik das Land schwächen würde“[3]. Dem entspricht die Kritik an JCall von zwei Seiten, besonders deutlich in Frankreich.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Haviv Rettig Gur: JCall founder denies placing onus on Israel alone, Jerusalem Post, 5. April 2010. Abgerufen am 25. Dezember 2010
  2. Al-Manar. Abgerufen am 25. Dezember 2010
  3. a b »Eine andere jüdische Stimme« Micha Brumlik über den deutschen Ableger von JCall, Einflussmöglichkeiten und Frieden in Nahost, Jüdische Allgemeine, 28. September 2010. Abgerufen am 26. Dezember 2010
  4. JCall: Gründungsaufruf „Appell an die Vernunft“. Abgerufen am 26. Dezember 2010
  5. Bernard Schmid, Rufer in der Wüste, trend-onlinezeitung 7/8-10, 2010. Abgerufen am 1. Januar 2011

Weblinks[Bearbeiten]