JN Auto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jiangnan Automobile
Jiangnan JNJ 7080 Alto.jpg
JN Auto
Zotye JN AUTO
Produktionszeitraum: seit 1983
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
0,8–1,1 Liter
(26,5–38,5 kW)
Dieselmotor:
1,3 Liter (65 kW)
Länge: 3300 mm
Breite: 1405 mm
Höhe: 1410–1480 mm
Radstand: 2175 mm
Leergewicht: 645–665 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

JN Auto ist ein Produkt der chinesischen ZhangJianGang JiangNan AutoMobile Manufacture CO., LTD und wird seit 1983 in Lizenz des Suzuki Altos zweiter Generation produziert. Der Pkw-Modellname JN Auto ist lediglich eine Ableitung des Firmennamens und steht ebenfalls für die japanische Herkunft des Modells.

Bereits knapp ein Jahr vor der offiziellen Einführung des Originalmodells Suzuki Alto 2 begann die Produktion des JN Auto im südchinesischen Nanning der autonomen Guangxi-Verwaltungseinheit. Obwohl das Unternehmen nur 1000 Arbeiter beschäftigt, wurden bereits im ersten Jahr mehr als 240.000 Einheiten produziert. Vor allem im ländlichen Gebiet war das JN Auto sehr beliebt. Dazu verhalfen ihm in erster Linie sein günstiger Preis von etwa 850 bis 3200 Euro und das für die damalige Zeit teilweise futuristische Design. Neben den Standardausführungen kamen auch Luxusversionen auf den Markt, welche mittlerweile aus der Produktion genommen wurden. Bis 2005 war das JN Auto das in der Volksrepublik China meistgebaute Fahrzeug und konnte sogar Lizenzprodukte im Iran unter den Namen SAIPA Nasim, Iran Khodro Alto sowie den in Tunesien in Kleinserie produzierten Peugeot JN Mini verzeichnen. Diese wurden als CKD-Kits angeliefert und von den hiesigen Automobilherstellern montiert. Besonders im Heimatland dominiert das Modell noch heute das Bild des chinesischen Stadtverkehrs. In den anderen Ländern zeigte sich das Fahrzeug nicht von dieser Beliebtheit, obwohl 2003 der chinesische Automobilhersteller Geely den Vertrieb des Pkw-Modells übernommen hatte.

2005 brach der Verkauf des JN Autos ein und der Hersteller suchte eine weitere Möglichkeit der Globalisierung. 2008 wurde das Unternehmen schließlich von der Zotye International geschluckt, die dem Hersteller ein Werk im US-amerikanischen Phoenix spendete. Seither wird das JN Auto, nun als Zotye JN AUTO, dort für den chinesischen und Märkte des amerikanischen Kontinents hergestellt. Gezielt sind die Modelle allerdings auf mittel- und südamerikanische Verhältnisse, wo das Fahrzeug neue Kunden gewinnen soll. Um dieses Ziel zu erreichen, unterzog der Hersteller das Modell einem Facelift und verpasste dem Modell ein neues Interieur. Je nach Wunsch gibt es das Fahrzeug auch mit MP3, USB- oder SB-Anschluss. Ebenso kann zwischen einer veralteten Stahlblechversion oder einer modernen stoßabsorbierenden Einheit entschieden werden.

Als Motorisierung kommen bei der überarbeiteten US-Version Ottomotoren zum Einsatz. Als Einsteigermodell fungiert hier ein dreizylindriger mit einem Hubraum von 796 cm³ und einer Leistung von 26,5 kW. Die Topmotorisierung stellt dafür ein Vierzylinder mit 1051 cm³ und einer Leistung von 38,5 kW.

Peugeot JN Mini[Bearbeiten]

Der Peugeot JN Mini ist das von der STAFIM (Peugeot) in La Marsa, Tunesien montierte Lizenzprodukt. 1986 als Alternative zum 504, sollte er besonders in Afrika seinen Durchbruch erhalten und den weitaus billigeren Citroën-Fahrzeugen Paroli bieten. Doch konnte sich der JN Mini nicht durchsetzen und wurde 2003 zusammen mit dem 504 abgesetzt. Im Angebot befand sich der JN Mini lediglich mit einem 1,3-Liter-TDI-Motor, der 65 kW leistete. Gerade einmal 7648 Einheiten des Peugeot JN Minis wurden in seiner Produktionszeit gebaut.

SAIPA Nasim und Iran Khodro Alto[Bearbeiten]

Der SAIPA Nasim und der Iran Khodro Alto waren 1984 die ersten Lizenzprodukte des JN Auto und wurde im Iran von der Societe Anonyme Iranienne de Production des Automobiles und vom staatlichen Großkonzern Iran Khodro montiert. Zum Einsatz kamen Dieselmotoren mit 44 und 62,5 PS. Bis zum März/April 2000 hielt sich das Modell in Produktion und wurde schließlich abgesetzt. Bei der SAIPA hingegen wurde der Nasim durch den SAIPA Nasim DMi ersetzt, der nun in offiziell zweiter Generation in Lizenz des südkoreanischen Kia Pride montiert wird.

Weblinks[Bearbeiten]