JSM Challenger of Champaign-Urbana 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
JSM Challenger of Champaign-Urbana 2011
Logo des Turniers „JSM Challenger of Champaign-Urbana 2011“
Datum 14.11.2011 - 19.11.2011
Auflage 10
ATP Challenger Tour
Austragungsort Champaign
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Turniernummer 637
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/32Q/16D/4Q
Preisgeld 50.000 US-$
Website Offizielle Website
Titelverteidiger (Einzel) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Bogomolov junior
Titelverteidiger (Doppel) SudafrikaSüdafrika Raven Klaasen
SudafrikaSüdafrika Izak van der Merwe
Sieger (Einzel) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Kuznetsov
Sieger (Doppel) SudafrikaSüdafrika Rik de Voest
SudafrikaSüdafrika Izak van der Merwe
Turnier-Supervisor Keith L. Crossland
Letzte direkte Annahme Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Baker (277)
Stand: 11. Dezember 2012

Das JSM Challenger of Champaign-Urbana 2011 war ein Tennisturnier, welches vom 14. bis zum 19. November 2011 in Champaign (Illinois) stattfand. Es war als Teil der ATP Challenger Tour 2011 die zehnte Auflage des Turniers und wurde in der Halle auf Hartplatz ausgetragen.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 32 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Im Vorfeld gab es für das Einzelturnier eine Qualifikationsrunde, in der aus 16 Teilnehmern vier Startplätze ermittelt wurden. Das Preisgeld der Veranstaltung betrug wie im Jahr zuvor insgesamt 50.000 .

Sieger des Einzelwettbewerbs wurde der ungesetzte US-Amerikaner Alex Kuznetsov, der den an Position vier gesetzten Südafrikaner Rik de Voest in zwei Sätzen besiegte. Es war Kuznetsovs dritter Titel auf Challenger-Ebene und sein einziger Titel der Saison. Vorjahressieger Alex Bogomolov junior trat in diesem Jahr nicht zur Titelverteidigung an.

Einzelfinalist de Voest gelang in der Doppelkonkurrenz an der Seite seines Landsmannes Izak van der Merwe an Position vier gesetzt im Gegensatz zum Einzel der Finalsieg. Sie bezwangen dort die topgesetzten Martin Emmrich und Andreas Siljeström im Match-Tie-Break. Dadurch gelang van der Merwe die Verteidigung seines Titels vom Vorjahr, den er zusammen mit Raven Klaasen gewonnen hatte. Klaasen scheiterte dieses Jahr mit seinem neuen Partner John Paul Fruttero im Halbfinale. Auch de Voest konnte nach 2006 zum zweiten Mal das Doppelturnier von Champaign gewinnen. Es war außerdem sein dritter Titel der Saison auf Challenger-Ebene und sein 33. Karrieretitel in dieser Kategorie, für van der Merwe der zwölfte Challenger-Titel seiner Karriere und der vierte der Saison. Es war das vierte Turnier, das sie zusammen gewannen.

Einzel[Bearbeiten]

Setzliste[Bearbeiten]

Nr. Spieler Erreichte Runde
01. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Russell Halbfinale
02. SudafrikaSüdafrika Izak van der Merwe 1. Runde
03. KanadaKanada Vasek Pospisil Achtelfinale
04. SudafrikaSüdafrika Rik De Voest Finale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Dominikanische RepublikDominikanische Republik Víctor Estrella 1. Runde
06. WeissrusslandWeißrussland Uladsimir Ihnazik 1. Runde
07. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Yani 1. Runde
08. FrankreichFrankreich Vincent Millot 1. Runde

Zeichenerklärung[Bearbeiten]

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

Ergebnisse[Bearbeiten]

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten M. Russell 6 6    
   SudafrikaSüdafrika R. Klaasen 4 3       1  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten M. Russell w. o.    
   Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Baker 4 7 6      Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Baker        
Q  Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich A. Bogdanovic 6 5 1       1  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten M. Russell 3 6 7  
WC  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten B. Baker 6 4 4          Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina A. Delic 6 4 62  
   Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina A. Delic 2 6 6        Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina A. Delic 7 6  
   DanemarkDänemark F. Nielsen 4          DanemarkDänemark F. Nielsen 64 2    
8  FrankreichFrankreich V. Millot 1 r         1  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten M. Russell 6 4 3 r  
4  SudafrikaSüdafrika R. De Voest 6 6         4  SudafrikaSüdafrika R. De Voest 3 6 5  
   KanadaKanada E. Chvojka 0 2       4  SudafrikaSüdafrika R. De Voest 3 6 6  
Q  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten K. Kim 7 0 4   SE  Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina M. Bašić 6 3 3  
SE  Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina M. Bašić 66 6 6       4  SudafrikaSüdafrika R. De Voest 6 6  
   FinnlandFinnland H. Heliövaara 7 6            FinnlandFinnland H. Heliövaara 3 1    
WC  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R. Kalmanovich 5 3          FinnlandFinnland H. Heliövaara 6 3 64
WC  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten S. Johnson 67 6 6   WC  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten S. Johnson 4 6 7  
6  WeissrusslandWeißrussland U. Ihnazik 7 4 4       4  SudafrikaSüdafrika R. De Voest 1 3  
7  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten M. Yani 3 0 r          Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. Kuznetsov 6 6  
   KanadaKanada P.-L. Duclos 6 1          KanadaKanada P.-L. Duclos 4 4    
WC  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten D. Nevolo 4 65     Q  AustralienAustralien J.-P. Smith 6 6    
Q  AustralienAustralien J.-P. Smith 6 7         Q  AustralienAustralien J.-P. Smith 2 4    
Q  KanadaKanada P. Polansky 6 3 6       Q  KanadaKanada P. Polansky 6 6    
   MoldawienMoldawien R. Borvanov 3 6 4     Q  KanadaKanada P. Polansky 4 6 6
   UkraineUkraine D. Moltschanow 1 4     3  KanadaKanada V. Pospisil 6 3 4  
3  KanadaKanada V. Pospisil 6 6         Q  KanadaKanada P. Polansky 2 4  
5  Dominikanische RepublikDominikanische Republik V. Estrella 5 1            Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. Kuznetsov 6 6    
   Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. Kuznetsov 7 6          Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. Kuznetsov 6      
SE  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. Levine 6 61 6   SE  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. Levine 1 r    
   RusslandRussland D. Matsukevich 1 7 2          Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. Kuznetsov 66 6 6
   AustralienAustralien G. Jones 6 6            AustralienAustralien C. Guccione 7 4 3  
   SudafrikaSüdafrika F. Wolmarans 3 4          AustralienAustralien G. Jones 6 2 3
   AustralienAustralien C. Guccione 7 6        AustralienAustralien C. Guccione 4 6 6  
2  SudafrikaSüdafrika I. van der Merwe 63 3    

Doppel[Bearbeiten]

Setzliste[Bearbeiten]

Nr. Paarung Erreichte Runde
01. DeutschlandDeutschland Martin Emmrich
SchwedenSchweden Andreas Siljeström
Finale
02. AustralienAustralien Carsten Ball
AustralienAustralien Chris Guccione
Halbfinale
03. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Paul Fruttero
SudafrikaSüdafrika Raven Klaasen
Halbfinale
04. SudafrikaSüdafrika R. De Voest
SudafrikaSüdafrika I. van der Merwe
Sieg

Zeichenerklärung[Bearbeiten]

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

Ergebnisse[Bearbeiten]

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  DeutschlandDeutschland M. Emmrich
 SchwedenSchweden A. Siljeström
6 6    
   KanadaKanada P.-L. Duclos
 AustralienAustralien G. Jones
3 0       1  DeutschlandDeutschland M. Emmrich
 SchwedenSchweden A. Siljeström
6 68 [10]  
Q  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten B. Rogers
 AustralienAustralien J.-P. Smith
1 2        China RepublikRepublik China C.-p. Hsieh
 China RepublikRepublik China H.-h. Lee
3 7 [8]  
   China RepublikRepublik China C.-p. Hsieh
 China RepublikRepublik China H.-h. Lee
6 6         1  DeutschlandDeutschland M. Emmrich
 SchwedenSchweden A. Siljeström
6 6    
3  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. P. Fruttero
 SudafrikaSüdafrika R. Klaasen
6 6         3  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. P. Fruttero
 SudafrikaSüdafrika R. Klaasen
1 4    
   FinnlandFinnland H. Heliövaara
 UkraineUkraine D. Moltschanow
1 4       3  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. P. Fruttero
 SudafrikaSüdafrika R. Klaasen
4 6 [10]
PR  Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich D. Inglot
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten S. Johnson
3 4     PR  AustralienAustralien A. Hubble
 DanemarkDänemark F. Nielsen
6 4 [6]  
PR  AustralienAustralien A. Hubble
 DanemarkDänemark F. Nielsen
6 6         1  DeutschlandDeutschland M. Emmrich
 SchwedenSchweden A. Siljeström
6 3 [4]
   Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich C. Eaton
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten N. Monroe
7 6         4  SudafrikaSüdafrika R. De Voest
 SudafrikaSüdafrika I. van der Merwe
2 6 [10]
   Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina A. Delic
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. Kuznetsov
63 2          Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich C. Eaton
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten N. Monroe
3 6 [7]  
   SudafrikaSüdafrika F. Wolmarans
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten M. Yani
7 4 [5]   4  SudafrikaSüdafrika R. De Voest
 SudafrikaSüdafrika I. van der Merwe
6 3 [10]  
4  SudafrikaSüdafrika R. De Voest
 SudafrikaSüdafrika I. van der Merwe
64 6 [10]       4  SudafrikaSüdafrika R. De Voest
 SudafrikaSüdafrika I. van der Merwe
6 6  
WC  PhilippinenPhilippinen R. Gonzales
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R. Rowe
1 4         2  AustralienAustralien C. Ball
 AustralienAustralien C. Guccione
3 2    
WC  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten D. Britton
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. Krajicek
6 6       WC  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten D. Britton
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. Krajicek
3 6 [7]
WC  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten M. Czerwinski
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten D. Nevolo
66 5     2  AustralienAustralien C. Ball
 AustralienAustralien C. Guccione
6 3 [10]  
2  AustralienAustralien C. Ball
 AustralienAustralien C. Guccione
7 7    

Weblinks[Bearbeiten]